You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Marktplatz der Ideen

Foto: Gira/Barbara Heinz

Für die Roche Pharma AG in Grenzach-Wyhlen entwarfen die Architekten Nissen & Wentzlaff für rund 200 Mitarbeiter ein modernes Verwaltungsgebäude auf 3 600 m2. Die Arbeitsplätze gruppieren sich auf drei oberen Ebenen um ein Atrium. Pausendecks und raumhoch verglaste Besprechungsräume wirken, als ob sie zwischen den Geschossen im Atrium »schweben«. Von fast überall bietet sich den Mitarbeitern und Besuchern Blickbeziehungen quer durch das Gebäude, selbst die angrenzenden Treppenhäuser sind durch verschiedene Sichtfenster mit dem Atrium verbunden.

Geschosshöhen von drei Metern sorgen für ein großzügiges Raumgefühl und lassen das Licht bis tief ins Innere des Gebäudes fallen. Ziel der Architekten war es, ein Gebäude mit kurzen Wegen, flexiblen Arbeitsplätzen, hell und offen, hoch modern und mit neuester Technik zu schaffen. Mit seiner beinah komplett offenen Innenarchitektur und der Glasfassade stellt das Gebäude höchste Ansprüche an die Heiz- und Klimatechnik sowie an die Steuerung der Beleuchtung und des Sonnenschutzes. Grundlage und Besonderheit der Anlage ist ein spezielles IP-basiertes »KNX/EIB-System«, das eine schnelle Datenkommunikation und hohe Zuverlässigkeit garantiert, auch bei großer Belastung. Fast 800 Teilnehmer sind an das komplexe System angeschlossen, die auf 22 Linien verteilt werden.


Foto: Gira/Barbara Heinz

Über das KNX/EIB-System werden viele Funktionen automatisch geregelt, unter anderem die Klimaboxen in den offenen Teambereichen. Sie sorgen für Wärme im Winter und Kühlung im Sommer. Manuelle Eingaben sind in den Arbeitsbereichen aber auch möglich, und zwar über »Gira Tastsensoren« mit integriertem Raumtemperaturregler. Der außenliegende Sonnenschutz, der je Fassade automatisch oder individuell geschaltet werden kann, ist ebenfalls integriert.

Die Basisbeleuchtung in den Treppenhäusern und innenliegenden Fluren wird zu den vorprogrammierten Arbeitszeiten automatisch geschaltet. Die Arbeitsplatzbeleuchtung kann von den Mitarbeitern manuell geregelt werden. Zudem wird sie über Bewegungsmelder gesteuert. Ist kein Mitarbeiter mehr am Arbeitsplatz, wird das Licht automatisch ausgeschaltet und somit Energie gespart. Die zentrale Steuerung, Überwachung und Automatisierung des gesamten KNX/EIB-Systems regelt der »Gira FacilityServer«, der von Technikern und befugten Personen von ihren PCs aus bedient wird. Der FacilityServer visualisiert außerdem Störmeldungen und gibt diese mit Sprachansage per ISDN-Ruf weiter.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 10/2009

Mauerwerk

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.