You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Marseille 2013 - neue Architektur für die Kultur (1)

Marseille ist in diesem Jahr – neben Košice in der Slowakei – europäische Kulturhauptstadt. Hier eröffnen 2013 eine Reihe von Kulturbauten, die sich entlang der Hafenareale konzentrieren. Sie sind ein kleiner Teil der großflächigen Umstrukturierungsmaßnahme "Euroméditerranée", die seit einigen Jahren das Gesicht der Hafenmeile nördlich des Viertels Panier, dem ältesten Stadtteil Marseilles, grundlegend verändert.

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: BeauMonde

Am Schnittpunkt zwischen Neuem und Altem Hafen, am Fuß des Forts Saint-Jean, liegen auf der neugestalteten Mole J4 zwei der großen Museumsprojekte direkt nebeneinander – die Villa Méditerranée und das seit heute eröffnete MuCEM (Musée des civilisations de l’Europe et de la Méditerranée).

Grafik: agence aps ©golem

Die Villa Méditerranée von Stefano Boeri bildet als markanter Solitär den Auftakt. Wie eine große Skulptur steht das Gebäude mit weit auskragendem Obergeschoss in einem Wasserbassin.

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: Paul Ladouce
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
1 Erdgeschoss: Eingang, Foyer, Atrium, Café; 2 Obergeschosse: Büro- und Besprechungsräume<br> 3 Dachgeschoss: Ausstellungssaal und Belvedere; 4 Untergeschoss: Agora und Vortragsraum;<br>Grafik: ©Paul Ladouce, © Boeri Studio
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Blick in den Innenraum
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Fotos: Laurent Piquet
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: Lisa Ricciotti

Direkt benachbart befindet sich der raffiniert vielschichtige Baukörper des MuCEM / J4.
An exponierter Stelle an der Einfahrt zum Vieux-Port übersetzt das von Rudy Ricciotti geplante Gebäude die Themen Wasser, Licht, Felsen in ein Gebäude, das zwischen Transparenz und Massivität changiert – ein Glaskubus, an zwei Seiten umhüllt von ornamentalen Betonelementen, die an ein Geflecht aus Rankpflanzen denken lassen.

Genaugenommen besteht das MuCEM aus drei Einrichtungen: dem Glaskubus des J4, dem gegenüberliegenden Fort Saint-Jean, das erstmals öffentlich zugänglich ist und für Ausstellungen genutzt wird, sowie etwas weiter entfernt im Stadtteil La Belle de Mai dem CCR (Centre de Conservation et de Ressources) von Corinne Vezzoni. Das J4 widmet sich der Geschichte und der kulturellen Vielfalt der Anrainerstaaten des Mittelmeers. Um die Ausstellungssäle verläuft eine Rampe als öffentlicher Weg bis zur Dachterrasse und weiter über eine neue Fußgängerbrücke zum Fort Saint-Jean. Zwischen ornamentaler Hülle und Glasfassade flanierend, erlebt man nicht nur ein reizvolles Licht- und Schattenspiel, sondern kann auch die Konstruktion des Gebäudes im Wortsinn begreifen. 

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Fotos: Lisa Ricciotti

Wie Baumstämme ragen vor der Glasfassade organisch geformte anthrazitfarbene Stützen empor. Ihre schlanke Form verdanken sie dem hochfestem, mit Stahlspänen bewehrten Beton und der Vorspannung mithilfe eines innenliegenden Stahlseils. Die vorgefertigten Elemente der Hülle und die Brücke bestehen aus der gleichen Betonart, ihre Homogenität lässt die massiven Elemente sehr ruhig wirken, im Kontrast zu den lebhaften Lichtreflexen auf den Glasflächen.

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Fotos: Claudia Fuchs

Auch auf der großen Dachterrasse, einem holzbeplankten Plateau mit Restaurant und wunderbarem Ausblick, filtert die äußere Betonhülle wie eine Pergola das Sonnenlicht.

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Fotos: Claudia Fuchs

Unweit entfernt liegt auf der anderen Seite des Quai de la Tourette ein weiterer neu eröffneter Kulturbau, das Musée Regards de Provence. Das für die gleichnamige Kunstsammlung umgebaute frühere Gesundheitsamt für Einwanderer, erbaut 1948 von Fernand Pouillon, ist ein wichtiger Bestandteil der Wiederbelebung der Hafenmeile auf der Altstadtseite.

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: Claudia Fuchs

Etwas weiter nördlich, wiederum meerseitig, wird ein riesiger Hangar der Hafenanlagen, »J1«, erstmalig für kulturelle Nutzungen geöffnet, während weiterhin Fähren an seinen Kais anlegen. Ab Oktober wird dort eine Ausstellung über Le Corbusier zu sehen sein.

Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: Philippe Piron
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: Sam Mertens
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
Foto: Thomas Serriere
Marseille - Europäische Kulturhauptstadt 2013
1 MuCEM/ J4, 2 MuCEM/ Fort Saint-Jean, 3 Villa Méditerranée, 4 Musée Regards de Provence, 5 J1, 6 FRAC, 7 Vieux-Port, 8 La Friche La Belle de Mai

Ein Beitrag von Claudia Fuchs

Marseille 2013 - neue Architektur für die Kultur (2)

Eine ausführliche Print-Dokumentation zum Projekt lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe DETAIL 2013/6 zum Thema »Massives Bauen«.

 

Weitere Informationen
www.euromediterranee.fr
www.mp2013.fr
www.mucem.org
www.villa-mediterranee.org
www.museeregardsdeprovence.com

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2013

Massive Bauten

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.