You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Keim, Dessau

Mineralische Betonlasuren von Keim

Da dessen Oberflächenhomogenität aber nicht in dem Maße gewährleistet war, wie von den Planern verlangt, musste der Beton mit einer Lasur überarbeitet werden. Grauverschiebungen wurden angeglichen, der Beton aufgehellt, Kanten nachgeschärft, Schäden ausgebessert und schließlich die ausgespachtelten Ankerlöcher der Schalungen verborgen. Die Berliner Arbeitsgemeinschaft Betonlasur nutzte dabei die leicht weiß pigmentierte mineralische Lasur Concretal von Keim und brachte sie mit Bürsten auf. Der Hydrophobierung folgten drei Lasurgänge, um die Helligkeitsunterschiede auf der Fläche anzugleichen.

www.keim.com

Kurze Werbepause

Keim, Dessau

Foto: Keim

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 12/2018
DETAIL 12/2018, Dächer

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.