You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Mit Isokorb zum Passivhausstandard

Balkonanschlüss Typ Schöck Isokorb XT
Alle Fotos: Hersteller

Bis 2022 soll auf dem Areal des ehemaligen Heidelberger Güterbahnhofs die weltweit größte Passivhaussiedlung entstehen. Nach ihrer Fertigstellung wird die »Bahnstadt« – so die derzeitigen Prog­nosen – Wohnraum für 5000 Einwohner sowie Arbeitsplätze für 7000 Menschen ­bieten. Rund ein Drittel der Fläche sind bislang mit zumeist fünf- bis sechsgeschossigen Wohngebäuden bebaut. ­Eines davon ist die zentral gelegene Wohnanlage »Pfaffengrunder Plateau« im Quartier W4 von Gramlich Architekten aus Stuttgart. Jede der 77 Miet- und 39 Eigentumswohnungen im Haus verfügt über einen eigenen Balkon oder eine (Dach-)Terrasse. Unabdingbar zum Erreichen des Passivhausstandards war dabei die thermische Entkopplung der Balkonplatten mit insgesamt 432 Balkonanschlüssen vom Typ Schöck Isokorb XT. Je nachdem, ob die bis zu zwei Meter tiefen Balkone frei auskragen oder auf Stahlbetonstützen aufgelagert sind, wurden unterschiedliche Varianten des Isokorbs verbaut: Die Variante QPXT für gestützte Balkone mit punktuellen Lastspitzen und die Variante KXT für die frei auskragenden Balkone. Der Einbau des Bauelements erfolgte im Zuge der Bewehrungsverlegung und Betonierung der Decken. Weitere Informationen: Schöck Bauteile GmbH

Balkonanschlüss Typ Schöck Isokorb XT
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
GREEN G1/2015

green 1/2015

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.