You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Modernisierung eines Meerwasserbeckens

System-Produkte von Sopro
Nordseebad Spikeroog GmbH

Nach einer Bauzeit von insgesamt elf Monaten wurde im November vergangenen Jahres das modernisierte und sanierte »InselBad und DünenSpa« auf Spiekeroog wiedereröffnet, das aus dem ehemaligen »Schwimmdock« entstanden ist. Bei der ­Sanierung und Modernisierung des 30-°C-warmen Meerwasserbeckens kamen hochbeständige System-Produkte der Sopro Bauchemie zum Einsatz. Seit Herbst 2013 erstrahlt das im Jahr 1975 erbaute Inselschwimmbad »Schwimmdock« im komplett neuen, zeitgemäßen und gleichzeitig insel-typischen Gewand – mit Meerwasser-Schwimmbecken, neuem Kinderplanschbereich, großer Sauna-Wohlfühl-Oase und brandneuem Wellnessbereich inklusive Private-Spa.

Bei der Sanierung des Meerwasserbeckens galt es eine ganze Reihe von Besonderheiten zu beachten. So weist Meerwasser gegenüber Süßwasser aufgrund seines sehr hohen Sulfatgehalts eine hohe Aggressivität auf. Aus diesem Grund galt es, nicht nur im Becken selbst, sondern in sämtlichen Bereichen, die mit dem Meerwasser verstärkt in Berührung kommen – wie z.?B. den Beckenumgängen –, für die Abdichtungs- und Fliesenarbeiten ausschließlich hochbeständige Sopro-System-Produkte auf Reaktionsharzbasis zu verwenden. Zunächst wurden die Boden-, Wand- und Beckenkopfflächen für die Aufnahme der Abdichtung durch den Auftrag der »Epoxi-Grundierung«, einem lösemittelfreien, unpigmentierten, zweikomponentigen Epoxid-Flüssigharz grundiert. Das anschließende Abdichten der Flächen erfolgte mit »PU-FlächenDicht Wand/Boden«, einem lösemittelfreien, zweikomponentigen Polyurethan-Flüssigharz zur Herstellung von Verbundabdichtungen unter keramischen Belägen. Das Material ist nach Aushärtung wasser-, abwasser- und seewasserfest sowie beständig gegen wässrige Säuren, Laugen, Salzlösungen, Chlor-, Kalk- und Thermalwasser. Wichtig ist dabei der Auftrag in mindestens zwei Arbeitsgängen und einer Gesamttrockenschichtstärke von mindestens 1,0 mm. Nach der Abdichtung erfolgte eine 14-tägige Probebefüllung des Beckens.

Die keramischen Beläge im Becken sowie in den Beckenumgängen und Duschen wurden mit »DünnBettEpoxi« ausgeführt, einem zweikomponentigen Epoxidharzklebstoff, R2 T nach DIN EN 12 004, zum Ansetzen und Verlegen von keramischen Fliesen und Platten, geeignet für kritische Untergründe und erhöhte Gebrauchsbelastung. Der Klebstoff ist beständig gegen betonangreifende Wässer, natürliche Fette, Chemikalien, mechanische Druck- und Spülbelastungen sowie Frost-Tau-Wechsel. Um Hohlräume unter den Fliesen zu minimieren, erfolgte die Verlegung im Buttering-Floating-Verfahren.

Verfugt wurden die Beckenflächen mit »FugenEpoxi«, einem zweikomponentigen, hoch beanspruchbaren Epoxidharzfugenmörtel für keramische Fliesen und Platten bei chemischer und mechanischer Belastung wie z.B. anstehenden aggressiven Wässern in Schwimmbädern mit Thermal-, Mineral-, Sole- und Seewasser.

Nordseebad Spikeroog GmbH
Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.