You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Modulbau ohne festes Raster von ADK Modulraum

Die Erweiterung des Business Club bietet nun 600 weiteren Gästen Platz. Der neue Gebäudetrakt wurde, wie auch der bisherige VIP-Bereich, von ADK in Hybrid-Modulbauweise realisiert. Das Besondere an diesem Projekt ist die großflächige Stützenfreiheit. So waren lediglich drei Stützen für die Gesamtfläche von knapp 900 m2 notwendig. Die nach vorne geneigte Fassade stellte für die modulare Bauweise kein Problem dar. Etwa 90 % der technischen und räumlichen Ausstattung für die Erweiterung des VIP-Bereichs wurden im Werk vorgefertigt. Dadurch konnte der reguläre Spiel- und Trainingsbetrieb ungestört weiterlaufen. Die gesamte Bauzeit betrug sechs Monate. 16 Raummodule wurden vom ADK-Werk zur Voith-Arena nach Heidenheim geliefert. Mit einer Länge von 19 m, einer Breite von bis zu 6,10 m und einer Höhe von knapp 6 m waren dies die größten Raumzellen, die je europaweit auf der Straße transportiert wurden.

www.adk.info

Kurze Werbepause

Konstruktion, Modulbau, ADK Modulraum

Foto: Hersteller

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2018
DETAIL 4/2018, Kostengünstiger Wohnungsbau

Kostengünstiger Wohnungsbau

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.