You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Multifunktionale Module von Okalux für ein glasgehülltes Sportinstitut

Entworfen wurde die Aufstockung des Instituts für Sportwissenschaften und Ernährung auf dem Nørre Campus der Universität Kopenhagen von Mikkelsen Arkitekter. Das neue modulare System MFM von Okalux ermöglicht es, in einem Fassadenelement unterschiedliche Okalux-Produkte einzubetten und zu kombinieren – ohne zusätzliche Riegel.

Die Architekten wählten eine Kombination aus Okatech-HPI-Einlagen mit Streckmetall Alu und Kapilux-T-Einlagen, ohne Zusatzriegel an der Stelle eingebettet, wo ihre Wirkungsweise gewünscht war: die Kapilux-Einlagen im Oberlichtbereich, um Tageslicht weit nach innen zu streuen, die Okatech-HPI-Einlagen dort, wo Verschattung nötig war. Die Architekten legten drei Element-Typen mit unterschiedlichen Konfigurationen fest.

Die Glasfassade weist ähnlich gute Wärmedämmwerte wie massives Mauerwerk auf. Dabei ist der Aufbau der Multifunktionalen Module deutlich schmaler, sodass auf der Innenseite Raum gewonnen wird.
 
www.okalux.com

Kurze Werbepause

Okalux, Modul, Fassade, Glasfassade, Kopenhagen, Mikkelsen Arkitekter, Universität Kopenhagen, Instituts für Sportwissenschaften und Ernährung

Foto: Søren Aagaard/Mikkelsen Arkitekter A /S

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2017
Serielles Bauen, DETAIL 7+8/2017

Serielles Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.