You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Jean Moulin Atelier in Paris, Atelier NEA, Foto: Lorenzo Zandri

Multifunktionales Refugium für kreative Köpfe: Jean Moulin Atelier in Paris

Einen Rückzugsort mitten in der Metropole – diesen Wunsch erfüllte sich ein Ehepaar bestehend aus einer Künstlerin und einem Filmemacher in Paris. Sie beauftragten das Atelier NEA mit der Renovierung des 80 m2 großen, dreistöckigen Ateliergebäudes, welches sich in einer versteckten Gasse im 14. Bezirk befindet. Während das Äußere des Baus weitgehend unverändert blieb und vor allem durch die große Stahlfensterfront geprägt ist, verwandeln die Planer das Innere in ein intimes Wohnhaus, das anpassungsfähig und funktional ist.

Bei der Renovierung wurde der ursprüngliche Aufbau des Ateliers beibehalten. Die Umstellung der Treppen verbesserte jedoch die räumliche Situation. Durch die neue Lage an der zweigeschossigen Fensterfront entsteht ein ständiger Dialog zwischen Innen und Außen. Die in weiß lackiertem Stahl ausgeführten Treppen bilden einen Kontrast zu den in Ahorn gefertigten Einbaumöbeln. Dadurch werden weitere freistehende Möbel zum großen Teil überflüssig und gewährleisten so eine optimale Funktionalität.

Das offene Erdgeschoss beherbergt die Küche, sowie einen Wohnbereich, der auch als Künstleratelier genutzt werden kann. Dieser Bereich ist lichtdurchflutet – durch die große Stahlfensterfront und ein Oberlicht über dem zweigeschossigen Wohnraum. Die privateren Räume befinden sich im Obergeschoss und sind über die Stahltreppe zu erreichen. Hier setzen die Planer auf niedrige Decken für mehr Privatsphäre und einen engeren Bezug zum menschlichen Körper. Das Schlafzimmer mit anschließendem begehbarem Kleiderschrank sowie das Badezimmer, können über eine Schiebetür aus Holz und Jute abgetrennt werden. Dadurch wird der Sichtschutz gewährleistet, aber dennoch natürliches Licht und Belüftung in den Raum gelassen. Auf der Galerie befindet sich ein Arbeitsplatz mit Blick in den Garten sowie auf den Wohnbereich. Das Gästezimmer ist über eine weitere Stahltreppe ins zweite Obergeschoss zu erreichen und erhält über ein Dachfenster seine Belichtung.

Weitere Informationen:

Gewachster Beton: Marius Aurenti
Armaturen: Horus
Elektrische Anschlüsse: Legrand

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.