You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

»Nadelstreifen-Fasssade«

Gima, Girnghuber, Klinker, Michelgroup, Stadtwerke Ulm
Foto: GIMA-Ziegel/Martin J. Duckek, Ulm

Die Stadtwerke Ulm wünschten sich Energieberatung und Bürgerservice unter einem Dach. Den architektonischen Rahmen lieferte dafür der Entwurf der Ulmer Architekten Michelgroup. Die Planungsidee konzentrierte sich auf die ganzheitliche Umsetzung von städtebaulichen Aspekten, Architektur, Inneneinrichtung, Licht und Design.

Gima, Girnghuber, Klinker, Michelgroup, Stadtwerke Ulm
Foto: GIMA-Ziegel/Martin J. Duckek, Ulm

Nach außern wirkt vor allem die ungewöhnliche Fassade. Die Konstruktion wurde als zweischaliges, wärmegedämmtes und hinterlüftetes System konzipiert. Der grau-braune Klinker der Vorsatzschale, durchgefärbt und mit geschälter Oberfläche versehen, ist ein Riegelformat von Gima Girnghuber GmbH. Senkrecht verarbeitet mit einer Breite von nur 40 mm und sehr schmaler Stoßfuge, verleiht das gestreckte Format dem schlanken Baukörper ein ganz besonders elegantes Kleid. Abhängig von der Baukonstruktion variieren die im wilden Verband vermauerten Klinker in der Höhe zwischen 125 und 490 mm bei einer Tiefe von 115 mm. Zusätzliche Fertigteile wurden aus Läuferwinkeln und Riemchen erstellt, ausgeführt mit Schwalbenschwanzrücken, um so eine zuverlässige Betonhaftung zu gewährleisten.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 12/2010

Architektur und Recycling

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.