You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Naturkalk statt WDVS

Die Fassade sollte sowohl den Anforderungen der Energiesparverordnung als auch des Denkmalschutzes gerecht werden. Dabei galt es, die Laibungen so wenig wie möglich zu vertiefen und gestalterischen Bezug zum vorherigen Fassadendekor zu nehmen.

Der Entwurf sah eine dezent plastisch ornamentierte Fassade vor mit prismatischen Prägungen zur vertikalen Gliederung und zur Akzentuierung von Faschen. Dies wäre mit WDV-Systemen und herkömmlichen Sanierputzen nicht umzuset­zen gewesen. Stattdessen erwies sich ein ­Sanier- und Dämmputzsystem aus reinem Naturkalk des schweizerischen Herstellers Haga als geeignete Lösung. Der verwendete Kalkstein stammt aus den Schweizer Alpen und weist mit 98 % Kalziumkarbonat einen ungewöhnlich hohen Reinheitsgrad auf. Für das Berliner Projekt punktete der ökologische Naturbaustoff nicht nur aus gestalterischer Sicht, als Putzaufbausystem mit fünf Komponenten trug er ebenso zur Einhaltung der geforderten U-Werte bei.

Weitere Informationen: Haga AG Naturbaustoffe, CH–Rupperswil


Kurze Werbepause

Sanier- und Dämmputzsystem von Haga

Foto: Hersteller

Sanier- und Dämmputzsystem von Haga

Foto: Hersteller

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2016
Fassaden

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.