You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Richard Meier & Partners, Seamarq Hotel, Roland Halbe

Neue Horizonte: Seamarq Hotel

»New Horizons« lautet das Motto der Olympischen Winterspiele 2018, deren Gastgeber Südkorea ist. Am Austragungsort Pyeongchang und den angrenzenden Regionen sind die Vorbereitungen schon in vollem Gang. Dazu zählt ein Revitalisierungsprogramm der Küstenstadt Gangneung; das Seamarq Hotel ist ein Teil davon. Für die Architekten Richard Meier & Partners hat der Auftrag ebenfalls neue Horizonte eröffnet: Es ist ihr erstes Projekt in Südkorea.

Sanft schiebt sich die Landzunge in den Pazifik, an deren Spitze sich das Hotel erhebt. Die Zufahrtsstraße schlängelt sich zwischen von Pinienhainen bewachsenen Hügel hindurch und mündet in dem organisch geformten Vorplatz. Für Meier ist die lokale Topografie ein wichtiger Entwurfsparameter: Das Hotel soll sich in die Landschaft integrieren und diese weitestgehend unberührt lassen. Die Kubatur orientiert sich an der Hügellandschaft. Auf der Kuppe des höchsten Hügels erhebt sich der 11 Stockwerke hohe Turm mit den Gästezimmern. Am Fuß der Hügel befindet sich das flache zweite Gebäude mit Restaurant und Spa-Bereich. Über einen Steg sind die beiden Gebäudeteile miteinander verbunden.

Der Hotelkomplex erstrahlt in einem klaren Weiß, eine Farbe die schon in der frühen Bäderarchitektur in Norddeutschland dominierte. Jedoch mussten die Strandvillen, dem stürmischen Klima ausgesetzt, oft übergetüncht werden. Diesem Problem wirken die Architekten entgegen, indem sie sich für eine selbstreinigende Aluminiumfassade entschieden.

Um die kühle äußere Erscheinung zu mindern, sind in den Innenräumen hölzerne Akzente gesetzt und eine warme Beleuchtung unterstützt die wohlige Atmosphäre.  
Das Innere erinnert an die frühen Gebäude von Richard Meier. Vergleichbar mit dem Smith House oder dem Douglas House, wird viel Wert auf Offenheit und Transparenz gelegt. Die großformatigen, bodentiefen Fenster vermitteln den Eindruck, dass der Außenraum in den Innenraum fließt. Auch bei der filigranen Ausführung der Fenstergliederung und der Balkongeländer erkennt man die Handschrift von Meier. Von allen Räumen hat man einen einmaligen Blick auf den Pazifik oder die nahen Taebaek Mountains. Das Motto der Olympischen Winterspiele »New Horizonts« bewahrheitet sich auch für die Hotelgäste.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.