You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Passivhäuser in der Praxis

Um Praxiserfahrungen mit Geschosswohnungsbauten im Passivhhausstandard dreht sich alles beim Symposium „Passivhaus in der Praxis“, das am 29. März 2012 im Rahmen der Kongressmesse CEP Expo in Stuttgart stattfindet. Referieren werden hauptsächlich Vertreter aus der Wohnungswirtschaft.

Symposium „Passivhaus in der Praxis“
Jakob Schoof

Längst haben Europas Wohnungsbauunternehmen – private und kommunale – den Passivhausstandard für sich entdeckt. Zahlreiche Projekte, vor allem im deutschsprachigen Raum, bezeugen: Auch diese als so konservativ geltende Branche erkennt inzwischen an, dass Passivhäuser praxistauglich sind und bei vergleichsweise geringen Mehrinvestitionen in die Baukosten langfristig hohe Energieeinsparungen bringen.

Das Symposium „Passivhaus in der Praxis – Wohnungswirtschaft im Fokus“ am 29. März 2012 in Stuttgart gliedert sich dementsprechend auch in zwei Themenblocks. Einer von ihnen wird sich insbesondere mit der Wirtschaftlichkeit und Akzeptanz des Passivhausstandards befassen und der andere soll Best-Practice-Beispiele aus dem deutschsprachigen Raum vorstellen.

Die Veranstaltung wird für Architekten im Praktikum (AiP) von der Architektenkammer Baden-Württemberg mit 4 Stunden Fortbildung anerkannt.

Programm (Auszug):

Wirtschaftlichkeit von Geschosswohnungsbauten im Passivhausstandard
RA Frank Junker, ABG FRANKFURT HOLDING Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft GmbH

Herausforderungen an das Facility Management und die Mieter
Christian Thaler, Cofely Deutschland GmbH

Wohnen im Passivhaus - Mieterakzeptanz
Ralf Klausmann, Freiburger Stadtbau GmbH

Lodenareal und Olympisches Jugenddorf 2012 in Innsbruck 800 Wohnungen in Passivhausbauweise
Baumeister Ing. Elmar Draxl, Neue Heimat Tirol Gemeinnützige Wohnungs GmbH

Von der Kaserne zum Passivhaus - Mehrgeschosswohnungsbau in Holzbauweise
Ulrich Schwinger, B & O Wohnungswirtschaft GmbH + Co. KG

Heidelberg Bahnstadt – Passivhäuser in der Stadtentwicklung
Ralf Bermich, Amt für Umweltschutz, Energie und Gesundheitsförderung Stadt Heidelberg

Energieberatung in der Wohnungswirtschaft
Stefan Preiß, W. Preiss GmbH

Teilnahmegebühren:
190,- EUR Regulär


170,- EUR Sondertarif mit Code
150,- EUR Mitglieder Pro Passivhaus e.V.
90,- EUR Studierende
inkl. Lunchpaket, Pausengetränke, Messeeintritt und Tagungsunterlagen zum Download


Weitere Informationen

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.