You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Passivhaus für die Logistik: Bürogebäude bei Frankfurt

Im neuen „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) am Frankfurter Flughafen wollen zehn Hochschulen und ebenso viele Logistikunternehmen Pläne für eine ressourceneffizientere Mobilität der Zukunft schmieden. Auch für den von Albert Speer & Partner entworfenen Neubau galten stringente Nachhaltigkeitsanforderungen.

Architekt: Albert Speer & Partner
Standort: Bessie-Coleman-Straße 7, Gateway Gardens, 60549 Frankfurt am Main

„House of Logistics and Mobility“ (HOLM) am Frankfurter Flughafen von Albert Speer & Partner
Foto: Vector Foiltec

Die Dienstleistungs- und Hotelkomplexe rings um die Großflughäfen der Welt sind längst zu veritablen „Airport Cities“ herangewachsen. Hier findet man wenig von dem, was traditionelle Städte auszeichnet, aber ein umso vielfältigeres Experimentierfeld für neue Logistik- und Transportkonzepte. Es könnte also kaum einen geeigneteren Standort für das neue „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) geben als das ehemalige Kasernengelände „Gateway Gardens“ nordöstlich des Frankfurter Flughafens.

Der Neubau von Albert Speer & Partner ging aus einem 2011 EU-weit ausgeschriebenen Bieterverfahren hervor. Als Bauherr fungierte die Projektentwicklungsgesellschaft Lang & Cie., die das Gebäude 30 Jahre lang an das Land Hessen vermietet. Rund 52 Millionen Euro kostete der siebengeschossige Neubau, der auf seinen 17.000 Quadratmetern Nutzfläche Platz für rund 500 Wissenschaftler und Logistikexperten bieten soll. Ihnen stehen unter anderem ein Audimax sowie drei weitere Hörsäle zur Verfügung.

„House of Logistics and Mobility“ (HOLM) am Frankfurter Flughafen von Albert Speer & Partner, Stahlfachwerk
Foto: Vector Foiltec

Wirtschaftsnahe Forschung
Die Initiative zu dem Vorhaben, Forschung und Praxis unter einem Dach zu vereinen, geht auf einen Verein zurück, dem unter anderem die Städte Frankfurt und Wiesbaden, das Land Hessen, die Fraport AG und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) sowie vier Hochschulen der Region angehören. Inzwischen haben sich in dem Gebäude zehn Hochschulen und ebenso viele Logistikunternehmen eingemietet, wobei für die Hochschulen das Land Hessen die Miete begleicht.

Der kompakte, silbergraue Neubau mit rechteckiger Grundrissform wird durch ein überdachtes Atrium sowie einen nach oben offenen Innenhof belichtet. Eine etwas außermittig gelegene Einschnürung markiert den Haupteingang; hier weicht die geschlossene Lochfassade mit ihren hochrechteckigen Fenstern einer großflächigen Verglasung, die den Blick von außen ins Atrium freigibt. In der Gebäudemitte, zwischen Atrium und Innenhof, liegt der „X-Celerator“: ein X-förmiges, offenes Erschließungselement, an das Ausstellungsflächen und Kommunikationszonen angedockt sind. Hier soll ein Großteil der so wichtigen Vernetzung der Gebäudenutzer untereinander stattfinden.

„House of Logistics and Mobility“ (HOLM) am Frankfurter Flughafen von Albert Speer & Partner
Foto: Vector Foiltec

Hoch wärmedämmendes Foliendach
In puncto Energieeffizienz erfüllt der Neubau den Passivhausstandard; außerdem erhielt er eine DGNB-Vorzertifizierung in Silber. Einen wesentlichen Anteil am Klimakonzept hat auch die leichte Folienüberdachung des 600 Quadratmeter großen Atriums. Fünflagige, je 60 Quadratmeter große Folienkissen liegen auf Stahlfachwerkträgern auf, die aufgrund des sehr geringen Flächengewichts der Folien überaus filigran ausfallen konnten. Um Wärmebrücken zu minimieren, sind die Folienkissen in eigene, thermisch getrennte Rahmen eingespannt. Ein Niederdruck-Gebläsesystem sorgt für einen kontinuierlichen leichten Überdruck von 250 Pascal zwischen den einzelnen Folienlagen.

Nach Angaben des Herstellers Vector Foiltec hatte auch die avisierte DGNB-Zertifizierung entscheidenden Einfluss auf die Produktwahl. Denn dazu war unter anderem eine Ökobilanzierung des Gebäudes erforderlich – und das hier verwendete Foliensystem ist bislang das einzige auf dem Markt, das über eine Umweltproduktdeklaration (EPD) verfügt. Darin sind alle Umweltwirkungen des Produkts von der Herstellung bis zum Recycling festgehalten.

Stichworte:

Aktuelles Heft

DETAIL 9/2017
DETAIL 9/2017, Konzept, Mischnutzungen

Konzept: Mischnutzungen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige