You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Polygone Holzfassade als Blickfang für das Riu Plaza in Berlin

Aus dem in den 1970er-Jahren errichteten Bürogebäude in der Berliner City West, nahe KaDeWe und Urania, mit seinem 73 m hoch aufragenden Turm ist nach jahrelangem Leerstand ein modernes Vier-Sterne-Hotel geworden.

In dem Gebäudeensemble befinden sich 357 Zimmer und Suiten sowie Lobby, Restaurant, Bar, Konferenz- und Veranstaltungsräume, Fitnessbereich und Verwaltung und Technik. Der Entwurf, die Ausführungsplanung des Gebäudes und die Planung der Innenarchitektur für den Umbau des Bürogebäudes stammt vom Berliner Büro GFB Alvarez & Schepers. Neben dem auffallenden Rot der innenliegenden Fassade besticht vor allem die Konstruktion des Kubus: eine gläserne Hülle, die ein scheinbar fragiles Geflecht mit polygon geformten Öffnungen umgibt. Die gläserne Außenhaut bildet den thermischen Abschluss der Gebäudehülle. Für den notwendigen Brandschutz im Kubus sorgen Contraflam-Lite-Gläser in unterschiedlichen Formaten.

Ihre besondere dynamische Wirkung entfalten die polygonen, unregelmäßigen Aussparungen im Zusammenspiel mit der sie umgebenden Glashülle. Der gesamte Kubus ist als Neubau an das bestehende Gebäude angebaut worden. Die äußere Hülle ist als Glasfassade in Pfosten-Riegel-Bauweise errichtet und bietet den notwendigen Wärme- und Schallschutz. Der innere Raum besteht aus 40 cm dicken Holzwänden mit tiefen Laibungen für die Fenster. Aufgrund der baulichen Situation – der Anbau grenzt an die Lobby des Hotels – waren dort Brandschutzvorschriften der Feuerwiderstandsklasse E 30 zu beachten. Die eingebauten Contraflam-Lite-Gläser erfüllen diese Vorgaben und wirken zugleich als eigenständige ästhetische Elemente. Alle Gläser wurden anhand von CAD-Daten gefertigt. Bei der Produktion und der Montage war besondere Präzision gefragt, denn die Gläser wurden an der Baustelle direkt von der Straße aus mithilfe von Kränen in die vorgefertigten und dort montierten Wandelemente eingebaut. Um die Anforderungen an den Brandschutz zu gewährleisten, mussten auch die Verbindungen der einzelnen Elemente exakt passen. Bis zur Fertigstellung der die Holz-
konstruktion umgebenden Glashülle mussten die Gläser vor Witterungseinflüssen geschützt werden.

Contraflam Lite ist ein Brandschutz-Sicherheitsglas für die Innenanwendung. Es besteht aus thermisch vorgespannten Einscheiben-Sicherheitsgläsern (ESG) und 
Interlayer-Schichten. Diese schäumen im Brandfall auf und stellen dank ihrer hitzeisolierenden Eigenschaften hohen Schutz sicher. Der auf Nano-Technologie basierende Interlayer ist von sich aus UV-beständig und zeichnet sich durch hohe Lichtdurchlässigkeit aus. Der standardisierte Aufbau aus ESG minimiert das Bruchrisiko und sorgt für ein einfaches Handling bei der Montage. Bei gleichbleibendem Brandschutzverhalten kann Contraflam als Schallschutzglas oder Designglas weiterverarbeitet werden.

Weitere Informationen: www.vetrotech.com

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2017
Klimagerechtes Bauen

Klimagerechtes Bauen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.