You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Pritzker Preis 2018, Balkrishna Doshi

Pritzker-Preis 2018 geht an Balkrishna Doshi

»Meine Bauten sind die Erweiterung meines Lebens. Meiner Philosophie und meiner Träume – immer versuche ich den architektonischen Esprit in einen Schatz zu verwandeln. Ich verdanke diesen Preis meinem Guru, Le Corbusier. Von ihm habe ich gelernt Identität zu hinterfragen und nach einem regional verwurzelten nachhaligen und holistischen Wohnungsbau zu suchen«. Seit über 70 Jahren nimmt der Architekt, Stadtplaner und Lehrer Balkrishna Doshi aktiv am Diskurs über Architektur teil – nicht nur in Indien, sondern auch international.

Der 1927 geborene Doshi begann sein Studium an der Architekturschule Mumbay 1947, im Jahr der Unabhängigkeit von Großbritannien. Begeistert von den Bauten Le Corbusiers in Chandigarh und Ahmedabad gründet Doshi 1956 sein eigenes Architekturbüro und arbeitet über ein Jahrzehnt mit Louis Kahn als assoziierter Architekt beim Bau des Indian Institute of Management in Ahmedabab.

Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehört der Aga Khan Preis für Architektur (1993-95), von 2005-2007 war er selbst Mitglied in der Pritzker-Preis-Jury.

Kurze Werbepause

Eine ausführliche Print-Dokumentation finden Sie in unserer Ausgabe DETAIL 9/2018 mit dem Themenschwerpunkt »Schulen«.

Weitere Artikel zur Ausgabe DETAIL 9/2018 finden Sie hier.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.