You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Jeld-Wen, Innentür, Erschließung

Puma The Bridge meets Jeld-Wen

Die bereits verfilmte Rivalität zwischen den Brüdern Dassler ist ein Stück deutscher Wirtschaftsgeschichte und spiegelt sich am Standort beider Unternehmen, in Herzogenaurach, auch in der Architektur ihrer Gebäude wider.

Zwar ist Puma nach Nike und Adidas „nur“ auf Platz drei der erfolgreichsten Sportmarken – die Firmenzentrale jedoch versprüht ein anderes Flair. Das von Krex Architekten (Düsseldorf) entworfene Gebäude-Ensemble mit eigenem Plaza, Sportstätten für die Mitarbeiter uvm. verfügt seit Abschluss des letzten Bauabschnittes über ein weiteres Highlight – den Skywalk.

Homogene Optik vom Türblatt bis zur Kante
Bei der Gestaltung der Türen kam es den Planern darauf an, eine im Innenausbau bereits verbaute Eichenoptik auch auf den Innentüren stattfinden zu lassen.
 
Das ausgewählte Dekor der Firma Resopal (HPL 0,8 mm Dekor; 4167 60 Diego Oak) war als Oberfläche für die Türblätter auch ausführbar, jedoch gab es keine passenden Kanten in dieser Optik. Derartige Anforderungen löst Jeld-Wen durch sein Objektmanagement proaktiv und im Sinne der Bauherren und Planer.

So wurde speziell für das Projekt eine passende Sonderkante angefertigt, sodass die Fälze der Türen sowie die Glasleisten der Lichtöffnungen damit passend zum Dekor beschichtet werden konnten. Das Kriterium war eine Grundvoraussetzung bei der Vergabe.

Funktionale Aspekte der Innentüren im Puma Headquarter
Moderne Verwaltungsbauten wie das von Puma sind jedoch mehr als eine Aneinanderreihung von Büros. Neben Freiflächen, Coffee-Lounges, diversen Konferenzbereichen sowie sanitären Einrichtungen gibt es ein umfängliches Sport-Angebot mit entsprechenden Duschräumen und Umkleiden. Die Mannigfaltigkeit der Bereiche bedingt die Ausstattung der Türen mit unterschiedlichen Zusatzfunktionen.

Das Thema Schallschutz spielt z.B. bei der Ausgestaltung von Besprechungs- und Konferenzräumen aber auch bei der Planung von Büros eine wichtige Rolle. Schließlich sollen Flure und Freiflächen von diesen Räumen bestmöglich akustisch entkoppelt werden.

Visuell hingegen ist es Planern und Betreibern wichtig, Gebäude und Büros transparent zu gestalten. Es besteht der sinnvolle Wunsch, ohne das Öffnen der Tür sehen zu können, ob ein Raum belegt ist oder nicht. Türen mit Lichtöffnungen oder geschlossene Türblätter mit seitlichem Glasteil erfüllen diese Anforderungen. Im Bereich der Coffee-Lounges, die als Intermediär zwischen Office und den Laufwegen fungieren, gibt es Küchenbereiche. Die hier eingesetzten Türen wurden als Schiebetüren Optima 30 in NRT-Qualität (Nassraumtür) ausgeführt. Ähnliche Anforderungen finden sich auch im Sportbereich wieder und wurden entsprechend analog, jedoch als Drehtür ausgeführt.
   
Puma - Forever Faster meets 5plus
Sprint-Legende Usain Bolt, einer der bekanntesten Markenbotschafter des Unternehmens, versinnbildlicht die Mission von Puma – Forever Faster – wie kein Zweiter. Bei Forever Faster geht es Puma aber nicht nur um Schnelligkeit. Es steht für schnelle Produkte und schnelle Sportler. Dank des Jeld-Wen-eigenen Hochleistungs-Liefersystems für Türen und Zargen, 5plus, sind die über 200 Türelemente durch das perfekte Zusammenspiel von Industrie, Fachhandel und Handwerk binnen fünf bis zehn Tagen nach Auftragsklarheit gefertigt und in den neuen Bauabschnitt „The Bridge“ geliefert worden.

www.jeld-wen.de

 

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.