You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

PV-Module aus Kunststoff fürs Weserstadion

Das Bremer Weserstadion, Spielstätte des SV Werder Bremen, wird derzeit zum „Solarkraftwerk“ umgebaut. Verwendet werden dabei unter anderem neuartige, leichtgewichtige PV-Module, bei denen die Solarzellen in einen Polycarbonat-Verbund eingegossen sind.

Weserstadion, bremen, SV Werder Bremen
Grafik: EWE Aktiengesellschaft

Herzstück des Bremer Stadionumbaus ist eine Photovoltaik-Anlage, die aus fast 200.000 einzelnen Solarzellen besteht. Zusammengerechnet bedeckt sie eine Fläche von etwa 2 Fußballfeldern und erzeugt bis zu 840.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr. Die Umwelt soll so nach Angaben des Stadionbetreibers Bremer Weser-Stadion GmbH um 450 Tonnen CO2 jährlich entlastet werden.

Die Bremer Weser-Stadion GmbH realisiert den Stadionumbau gemeinsam mit den beiden regionalen Energieversorgern EWE und swb. Für jedes Gebäudeelement, das mit Photovoltaik bestückt wird – die Fassaden, das Dach und der transparente Innenring des Dachs – wird dabei eine eigene PV-Technologie angewandt. So erhält beispielsweise der rund sieben Meter breite Dachinnenring nicht wie traditionelle Überkopfverglasungen PV-Elemente, die in Glas einlaminiert sind, sondern ein neuartiges Produkt des Herstellers Sunovation auf Basis, bei dem Polycarbonatscheiben als Trägermaterial dienen.

Weserstadion, bremen, SV Werder Bremen
Foto: Sunovation GmbH

Gegenüber herkömmlichen Glas-Glas-Modulen ermöglichen diese Scheiben eine 60-prozentige Gewichtseinsparung. Für den gesamten, immerhin 3000 m2 großen Innenring summiert sich dies auf über 60 Tonnen. Die kristallinen Solarzellen der Module sind zwischen einer Massivplatte und einer Doppelstegplatte aus Polycarbonat (Makrolon von Bayer) angebracht. Als weitere Vorteile zitiert Sunovation die Transparenz der Module, die den notwendigen Lichteinfall für den Stadion-Rasen gewähren, sowie die Möglichkeit, Module für den Kurvenbereich individuell zuzuschneiden. Außer in der Architektur werden die Sunovation-Module bislang vorwiegend in der Stadtmöblierung, im Automobil- und Bootsbau eingesetzt.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.