You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: Alexander Jaquemet

Räumlich verflochten: Einfamilienhaus von :mlzd

Das Grundstück des Einfamilienhauses liegt in der Nähe des Bieler Sees in einer für diese Region charakteristischen Schneise aus hohen Bäumen. Die Positionierung des Gebäudes gibt eine Antwort auf die unterschiedlichen Außenraumqualitäten: Während sich im Südwesten ein großzügiger Garten befindet, liegt im Nordosten die Grundstückserschließung sowie zukünftiges Baugebiet. Der Baukörper und das eingeschossige Nebengebäude bilden hier einen Vorplatz aus. Zurückversetzt hinter einer Wandscheibe verbirgt sich der Eingangsbereich.

Nach dem Betreten des Gebäudes gelangt man zunächst in eine dienende Funktionsschicht, die sich über die gesamte Nordostfassade erstreckt und sämtliche Nebenräume, wie Bäder, Ankleiden und Wandschränke beinhaltet. Die Grundrissgliederung des Einfamilienhauses folgt einer klassischen zweigeschossigen Raumaufteilung: Im Erdgeschoss befinden sich die gemeinschaftlich nutzbaren Tagesbereiche, im Obergeschoss die Individualräume der Familienmitglieder. Die Zweigeschossigkeit des Gebäudes ist von außen klar ablesbar: Während sich das Erdgeschoss als ein massiver Betonsockel abzeichnet, ist das Obergeschoss in einem Kubus mit einer dunklen, vertikalen Holzverschalung untergebracht.

Im Inneren werden das Erdgeschoss und das Obergeschoss räumlich miteinander verflochten. Durch einen Luftraum oberhalb des Esszimmers, der im Obergeschoss eine Galerie gegenüber der Treppe ausbildet, entsteht eine Verzahnung der beiden Etagen. Gleichzeitig bleiben die unterschiedlichen Qualitäten der Geschosse klar ablesbar:  Die Wände und Decken des Obergeschosses wurden vollständig mit dunklem Holz verkleidet, im Erdgeschoss hingegen dominiert roher Beton. Hier wurden die Räume durch sanfte Höhenversprünge voneinander unterteilt, bilden insgesamt jedoch eine zusammengehörige Sequenz an Aufenthaltsräumen aus.

Was von außen wie ein zurückhaltendes, zweigeschossiges Einfamilienhaus erscheint, eröffnet im Inneren großzügige, ineinander greifende Räume, die eine Antwort auf die Qualitäten des Ortes finden. Innerhalb des Gebäudes werden nicht nur oben und unten, sondern auch Innen und Außen räumlich miteinander verwebt: Im Erdgeschoss gehen der Innenraum und der südwestlich gelegene Garten mittels großflächiger Fensteröffnungen fließend ineinander über. Im Obergeschoss hingegen wirkt die dunkle Holzverkleidung wie ein riesiger Bilderrahmen, was die Wirkung des Ausblicks in die grünen Auenwälder intensiviert.

 

 

Kurze Werbepause

weitere Informationen:

Baukostenmanagement: Bauleitung GmbH, Biel
Ingenieur: Tschopp Ingenieure GmbH, Bern
Bauphysik/ Akustik: Heinz Leuthe - Büro für Bauphysik, 2502 Biel
Umgebung: NaturGartenLeben (Kurt Odermatt), 3053 Münchenbuchsee
HLKS-Planer: Ganz AG, Nidau
Elektroplaner: Elektro Lüscher, Biel-Bienne
Baumeister: Tschilar Baut AG, Gampelen
Holzbau: Scheurer Holzbau AG Lyss, Lyss
Schreinerarbeiten: Küffer Schreinerei GmbH, Pieterlen
Fenster: Schreinerei Schwab System AG, Ins
Glasfassade/Oberlicht: Walther + Müller Glasbau AG, Bern
Elektroinstallation: Lüscher Elektro Biel AG, Biel-Bienne
Metallbau: Casaulta & Klos, Bern
Unterlagsboden:  Balzan + Immer SA, Cheseaux-sur-Lausanne
Hafnerarbeiten: Hufenus, Urtenen-Schönbühl
Gründach: BernaRoof AG, Bern

Aktuelles Heft

DETAIL 9/2017
DETAIL 9/2017, Konzept, Mischnutzungen

Konzept: Mischnutzungen

Zum Heft

Shop-Empfehlung

Anzeige