You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Atelier Toiro, Hitotomori Architects, Japan

Raum für Vielfalt: Atelier Toiro von Hitotomori Architects

Am Fuße des Berges Ikoma liegt die gleichnamige Stadt. Durch ihre Nähe zu Osaka und Nara ist sie gut angebunden und konnte inzwischen zur drittgrößten Stadt der Präfektur heranwachsen. Das Atelier Toiro ist nur fünf Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Philosophie und Gestaltung
Nach den Vorstellungen der zwei Gründerinnen steht das Atelier Toiro für eine farbenfrohe Vielfalt. Passend dazu bedeutet der Name des Salons „zehn Farben“ oder „plus Farbe“. Die Kunden sollen hier nicht nur eine neue Frisur bekommen. Stattdessen sollen sie in einen inspirierenden Raum treten, in dem Wert auf Details gelegt wird. Daher soll auch jedes Element der Innenarchitektur als Bestandteil eines großen Konzepts erkennbar sein. Materialien und Monstruktion sind deshalb offen ablesbar.

Industrielle Materialästhetik
Hitotomori Architects setzten hierfür auf eine ganz eigene Interpretation von Industrial Style. Ausgewählte Materialien sind zu einer Komposition zusammengefügt. Bei jedem Element wird ersichtlich, wozu es da ist und welche Rolle es für das Gesamtbild spielt. Eine vertikal gegliederte Glasfassade stellt optische Bezüge zum Straßenraum her. In Pflanzkästen wuchern hohe Sträucher und bringen ein wenig Grün in die graue Umgebung. Durch eine Aussparung in einer Arbeitsplatte entsteht Platz für einen emporwachsenden Baum. Ein einfacher Rahmen aus Lärchenholzplatten ergibt eine Sitznische. An der bewusst offen belassenen hohen Decke zeigen sich Leitungen und Technik.

Organisation des Raumes
Im Grundriss dominiert ein großer, offener Bereich: Er führt vom Empfang bis zu den einzelnen Plätzen. Transluzente Vorhänge bilden eine lockere Barriere zum Waschraum. Während die Möbel für die Kunden beinahe extravagant gestaltet sind, nehmen sich die nötigen Requisiten der Angestellten deutlich zurück. Die Schränke sind platzsparend in kleinen Nischen untergebracht. Hinter dem Empfang ist auf kleinstem Raum der ganze Rest versteckt: Büro, Schließfächer und Toilette.

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.