You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Pavillon, Studio Ben Allen, London

Raum gewordene Auszeit: A Room in the Garden von Studio Ben Allen

Eine Familie mit zwei Kindern wuchs nach und nach aus ihrer Wohnung im Südwesten Londons heraus. Der Wunsch nach einem zusätzlichen Zimmer wurde immer größer. Da sie den Umzug in die Vorstadt jedoch noch hinauszögern wollte, wurde die Familie schließlich selbst Auftraggeber für einen Gartenpavillon zum Arbeiten, Spielen, Lernen und Schlafen.

Der Entwurf ist in seiner Form spielerisch, wie die Follies britischer Landschaftsparks. Auf dem achteckigen Grundriss sitzt ein Zeltdach mit waagerechter, sechseckiger Decke. Darin wiederum ist ein quadratisches Oberlicht eingeschnitten. Ein grünes Schuppenkleid bedeckt die Außenhaut und camoufliert den Bau zwischen den Pflanzen des Gartens. Im Winter gibt das Holz der Innenverkleidung ein Gefühl von Wärme, im Sommer lässt sich der Raum dank einer zweiflügeligen Tür zum Garten öffnen.

Das Projekt wurde vom Londoner  Studio Ben Allen für die Selbstmontage konzipiert. Alle Bauteile kommen als flaches Paket auf die Baustelle und sind mit Hilfe einer CNC-Fräse so geformt, dass sie sich ineinanderstecken lassen. Zur Montage bedarf es also keiner nassen Verfahren und keines weiteren Aufmaßes – zu zweit steht die Struktur innerhalb von zwei Tagen. Weitere vier Arbeitstage nimmt die Außenverkleidung aus Plattenware in Anspruch und noch einmal vier Tage arbeiten zwei Personen an der Innenverkleidung, der Fußbodenheizung und dem Ausbau mit Möbeln. Lediglich für das Einsprühen der Dämmung und für die Elektroinstallation sind zwei Fachleute nötig.

Alle Bauteile haben einen sehr geringen VOC-Ausstoß sowohl im Bau, als auch im Betrieb. Beim Aufbau bleibt die Staubbelastung äußerst gering. Damit kommen die Architekten einerseits den Wünschen der Bauherren nach, gehen aber auch mit einem Beispiel für gesündere und umweltfreundlichere Baustellen voran. „A Room in the Garden“ lässt sich komplett demontieren und an anderer Stelle wieder aufbauen. Sollten die Bauherren eines Tages also doch in die Vorstadt umziehen, können sie ihr zusätzliches Zimmer einfach mitnehmen.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Team: Ben Allen, Omar Ghazal, Marco Nicastro, Arthur Wong, Massine Yallaoui
Statiker: Format Engineers
Landschaftsgestaltung: Daniel Bell Landskap
Aufbau: Sullivan and Company
CNC: Hub Workshop

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.