You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Grafik: Zukunftstil_Jutta Werner_Livia Baum

rendering/CODES Forum - Die Referenten

Im Rahmen einer interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Thema „Zukunftsforschung und Produktentwicklung“ mit Akteuren aus Architektur, Industrie und Handwerk hat sich die Hochschule Hildesheim (HAWK) diesem Thema in einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Instituts International Trendscouting (IIT) an der HAWK und DETAIL research angenommen.

Eine Studie zur Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsbetrachtung von Putz „Zukunft Putz - rendering/CODES“ und deren Ergebnisse werden erstmalig auf der Messe "Farbe, Ausbau und Fassade 2016" vom 02. bis 05. März 2016 in München vorgestellt und diskutiert.

Ziel ist es,  zum Thema "Zukunft Putz" eine Diskussion zu beginnen, die über unterschiedliche Aktionen in den nächsten zwei bis drei Jahren an unterschiedlichen Standorten fortgesetzt werden soll. Unter dem Titel  "Zukunftsforschung in der Gestaltung" wird nach der DNA für den Putz der Zukunft gesucht. Die Resultate sollen 2019 auf der FAF 19 in Köln präsentiert werden.


Öffentliches Forum mit Fachvorträgen


Die Forschungsinitiative will mit diesem Projekt zunächst einen fundierten Dialog in Gang setzten, der interdisziplinär geführt werden soll. So werden während drei Tagen hochkarätige Referenten aus den Bereichen Architektur, Wissenschaft, Politik, Handwerk und Industrie zu aktuellen Tendenzen und Trends zum Thema Putz und Farbe im Forum der Messe FAF 2016 sprechen. Im Anschluss an die Vorträge findet täglich eine Diskussionsrunde statt, in der versucht wird, Antworten auf aktuelle Fragestellungen zu finden.

 

Moderation:
Dr. Sandra Hofmeister | Publizistin und Autorin | München 


Mittwoch, 2. März 2016
14.00 bis 17.00 Uhr

"Putz und Farbe = Form im Dialog"
Jürgen Bartenschlag
-  | Assoziierter, Architekt | Sauerbruch Hutton Architekten | Berlin

"rendering/CODES - Zukunft Putz"
Prof. Markus Schlegel | Leiter der Studie rendering/CODES | Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst Hildesheim | Hildesheim

"Putze – Schutz und Gestaltungsmittel von der Frühzeit bis heute"
Hans Bruckner | Maurer-/Stuckateurmeister und Bautechniker | Bauinnung München, Stuckateur-Meisterkurse | München

 

Donnerstag, 3. März 2016
14.00 bis 17.00 Uhr

"Was Sie schon immer ÜBER PUTZ wissen wollten..."
Faraneh Farnoudi | Architektin | Hild und K Architekten | München

"Gestaltungsprinzipien einer Farbensprache der Moderne"
Prof. Dr. Axel Buether
| Architekt, visuelle Kommunikation und Wahrnehmungsforschung | Bergische Universität Wuppertal | Wuppertal

"Fassaden und die Zukunft des Bauens. Berichte aus der Forschungsinitiative Zukunft Bau"
Helga Kühnhenrich | Forschungsinitiative Zukunft Bau |  Bundesinstitut für Bau-/Stadt- und
Raumforschung | Bonn

 

Freitag, 4. März 2016
14.00 bis 17.00 Uhr

"Form – Farbe- Stadt"
Johannes Ernst | Partner, Architekt | von Steidle Architekten | München

"Smart Skin - Putzsysteme der Zukunft"
Prof. Armin D. Rogall | Baukonstruktion und Baustofftechnologie |  FH Dortmund | Dortmund

"Werkstoff Putz - gemischte Verkleidung oder die Kunst der Lüge"
Sebastian Rost | Ornament und Architektur I Stuckateur und Architekt | Berlin


Weitere Informationen zu "rendering/CODES-Zukunft Putz" finden Sie hier:

- Ausführliches Interview mit Prof. Markus Schlegel, HAWK Hildesheim, zu Studie, Worklab und Ausstellung 

- Hintergründe zur Studie und Ausstellung

- WorkLAB für Hochschule und Studenten

 

 

Kurze Werbepause

Sandra Hofmeister_Foto: Michela Morosini

Foto: Michela Morosini

Dr. Sandra Hofmeister ist Publizistin und Autorin. Sie studierte Architektur, Kunstgeschichte und Romanistik an der Technischen und Freien Universität Berlin sowie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort promovierte sie 2004 zum Thema „Fin de Siècle und Moderne“ (Meidenbauer-Verlag, München 2007). Sie veröffentlichte mehrere Bücher wie zum Beispiel „My favourite Chair / Mein liebster Stuhl“ (Callwey-Verlag, München 2008) und „Häuser für Familien“ (Deutsche Verlags-Anstalt 2013). Ihre zahlreichen journalistischen Beiträge zu den Themenschwerpunkten Architektur, Design und Kunst sind in deutsch- und englischsprachigen Zeitungen und Zeitschriften sowie im Internet erschienen (Neue Züricher Zeitung, deutsche Domus, Detail, Mark magazine, Baumeister, DAMn magazine, Architektur & Wohnen, www.stylepark.com, etc). Von 2012 bis September 2015 war die gebürtige Münchnerin Chefredakteurin der deutschen Domus. Heute arbeitet sie als Consultant und Publizistin.

Jürgen Bartenschlag

Jürgen Bartenschlag studierte Architektur an der Technischen Universität Berlin. Nach seinem Diplom 1995 arbeitete er bei Harms & Partner, bis er 2000 als Kosten- und Realisierungsmanager zu Sauerbruch Hutton wechselte. Seit 2005 ist Jürgen Bartenschlag Associate. Als Senior Associate leitet er seit 2010 verschiedene Projekte in allen Leistungsphasen. Desweiteren ist Jürgen Bartenschlag verantwortlich für das bürointerne Qualitätsmanagement projektübergreifender Planungsabteilungen wie Fassade, Haustechnik und Innenausbau. Bartenschlag hält Fachvorträge auf zahlreichen Veranstaltungen und Symposien.

Markus Schlegel

Markus Schlegel ist Studiendekan und Professor fu?r Farb- und Architekturgestaltung sowie Projektentwicklung Farbe an der HAWK Hochschule fu?r angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. 2004 gru?ndet er das Institute International Trendscouting an der Fakultät Gestaltung mit Schwerpunkt Zukunftsforschung in der Gestaltung. Neben Industriecoaching und Farbforschung konzipiert und kreiert er in diesem Zusammenhang Kollektionen, Farb- und Materialkonzepte fu?r Innenräume und Fassaden sowie Farbmasterpläne. Er ist Kurator des Deutschen Farbenzentrums e.V. und vertritt dort das Ressort Zukunftsforschung Farbe.

Hans Bruckner

Hans Bruckner besuchte 1974 bis 1976 die Fachschule für Bautechnik in München. Nach seinem Abschluss als staatlich geprüfter Bautechniker und Maurermeister war er tätig als Bauleiter in einer mittelständischen Baufirma, danach (1979 bis 1991) leitete er seine eigene Baufirma. Ab 1989 machte er noch eine Zusatzausbildung zum geprüften Restaurator im Maurerhandwerk und besuchte Fortbildungslehrgänge für historische Putztechniken und Gewölbebau. Nach Seiner Prüfung als Stuckateurmeister 1991, war er erneut als Bauleiter tätig (bei namhafter Münchner Bauträgergesellschaft). Seit 1992 arbeitet er für die Berufsbildungsstätte der Bauinnung München - Ausbildungsmeister Praxis für Maurer und Stuckateure. Er ist Mitglied im Meisterprüfungsausschuss für Maurer und für Stuckateure.

Faraneh Farnoudi

Faraneh Farnoudi ist seit 2011 Projektleiterin bei Hild und K Architekten, München, und für die Betreuung des Forschungsprojekts „Modulationsmöglichkeiten der Gebäudeaußenhaut mittels wärmesensitiver Aufnahmeverfahren“ im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau tätig. Nach dem Architekturstudium gründete die gebürtige Iranerin das Büro Faraneh Farnoudi Architektur, Frankfurt am Main, und schlug parallel eine wissenschaftliche Laufbahn als Mitarbeiterin und später Lehrbeauftragte am Lehr- und Forschungsgebiet Computergestützte Planung und Entwurfsmethoden in Architektur und Raumplanung an der TU Kaiserslautern ein. Im Jahr 2009 wechselte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in das Fachgebiet Entwerfen und Raumgestaltung der TU Darmstadt. Farnoudi ist seit 2004 an zahlreichen Forschungsprojekten und -programmen beteiligt.

Axel Buether_ Foto: Matthias Ritzmann

Foto: Matthias Ritzmann

Prof. Dr. Axel Buether hat eine Berufsausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer, ein Architektur-Studium und Grundstudium der Philosophie. Seine Praxisschwerpunkte liegen in den Bereichen Raumszenografie, Medienkunst und Ausstellungsdesign und seine Forschungsschwerpunkte in den Bereichen Wahrnehmungspsychologie, Kreativitätsförderung, multisensuelle Kommunikation und Designvermittlung. Von 2006 - 2012 hatte er seine Professur „Farbe Licht Raum“ an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Seit 2012 ist er Professor im Lehr- und Forschungsgebiet „Didaktik der Visuellen Kommunikation“ im Fachbereich „Design und Kunst“ an der Bergischen Universität Wuppertal. Er publizierte bisher 3 Bücher mit den Themen „Die Bildung der räumlich-visuellen Kompetenz“ (2010), „Wege zur kreativen Gestaltung“ (2013) und „Farbe -Entwurfsgrundlagen Planungsstrategien Visuelle Kommunikation“ (2014).

Helga Kühnhenrich

Helga Kühnhenrich - Architektin. Studium der Architektur in Berlin und Paris. Nach dem Studium Mitarbeit in einem Stadtentwicklungsprojekt in der internationalen Zusammenarbeit (GTZ Nepal), Mitarbeit in Berliner Architekturbüros. Hochbaureferendariat am Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Referentin im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bereich der Forschungsinitiative Zukunft Bau mit den Schwerpunkten der Forschungsprogrammplanung, fachliche Betreuung von Forschungsprojekten und Modellvorhaben. Seit 2015 Leiterin des Referates Forschung im Bauwesen in der Abteilung Bau- und Wohnungswesen im BBSR.

Johannes Ernst

Johannes Ernst ist Geschäftsführender Gesellschafter von Steidle Architekten. 1990 bis 1997 studierte er an der TU Berlin und am IIT Chicago. Ab 1997 arbeitete er als freier Mitarbeiter bei Steidle + Partner. Von 2001 bis 2007 lehrte er an der Akademie der Bildende Künste in München. Seit 2016 hat er eine Gastprofessur für Städtebau an der Hochschule München. Zudem ist er tätig als Preisrichter und hält zahlreiche Vorträge seit 2004. Zu seinen wichtigsten Projekten zählen: Theresienhöhe München, Olympisches Dorf Turin, Ackermannbogen München, Residential Park Sofia, Werksviertel München.

Prof. Armin D. Rogall studierte 1979 Architektur an der RWTH – Aachen und der Universität Dortmund. Nach seinem Studium war er, bis 1994, als wissenschaftlicher Angestellter am Lehrstuhl TGA der Universität Dortmund tätig. 1996 erhielt er seinen Lehrauftrag Klimagerechte Architektur und Technischer Ausbau, FH Anhalt, am Bauhaus Dessau. 1998-2005 folgte seine Professur an der FH Bochum, Fachgebiet Gebäudetechnik und Baukonstruktion, Vertretung Fachgebiet Baustofflehre. Zeitgleich war er Leiter des Labors Gebäudetechnik und Baustoffe. Er ist Gründungsmitglied des Zentrums fu?r Geothermie und Zukunftsenergien der FH Bochum (2004). 2005 wurde die Bürogemeinschaft für Architektur, Gestaltung und Zukunftsenergien, FH Bochum gegründet. Seit diesem Jahr lehrt Prof. Rogall außerdem an der Fachhochschule Dortmund am Fachbereich Architektur (Fachgebiet Baustofftechnologie und Baukonstruktion) und Leiter der bautechnischen Labore: Betonlabor, Labor Energieeffizientes Bauen und .Baustofftechnologie. Er ist Experte fu?r umweltgerechtes Bauen, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik und forscht auf dem Gebiet nachhaltiger Materialsysteme. Er ist zudem Jurymitglied in verschiedenen Architekturwettbewerben und arbeitet im Koordinierungsausschuss „Energieeinsparung und Wärmeschutz“ der Bundesregierung mit.

Sebastian Rost

Sebastian Rost machte 1986 seinen Facharbeiterabschluss als Stuckateur (VEB Denkmalpflege Berlin) und legte 1993 in Berlin die Meisterprüfung Stuckateurmeister ab. Seit 1995 ist er staatlich anerkannter Restaurator im Stuckateurhandwerk und selbstständig als Stuckateurmeister und Restaurator im Handwerk. Ab 2013 ist er auch als Dipl.Ing. Architektur selbstständig. Sebastian Rost ornament & architektur hat zurzeit 25 Mitarbeiter. Sebastian Rost ist außerdem Mitglied im Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin e. V. und im Verband Restaurator im Handwerk e. V., Sprecher der Landesgruppe Berlin Brandenburg und Sprecher des Ad-hoc Arbeitskreises handwerkliche Restaurierung. 2010 erhielt er die Auszeichnungen “Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege 2010“ und „Goldmedaille für herausragende Leistungen in der Denkmalpflege in Europa 2010“.

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.