You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Software, Rendering, fotorealistische Bilder, Vectorworks 2022

Renderings in Höchstgeschwindigkeit

Modifizierte Kerntechnologien und Schnittstellen in der neuen Vectorworks Version 2022 machen die Software noch schneller und intuitiver. Unterstützt werden Metal auf dem Mac und DirectX auf Windows. Die Vectorworks Graphics Module-Technologie (VGM) dient laut Hersteller der Kompatibilität, Stabilität und „gestochen scharfen“ Darstellungen. Zusammen mit Maxon führt Vectorworks 2022 die GPU-beschleunigte Renderengine Redshift by Maxon ein. Daraus wiederum resultierten fotorealistische Bilder „in einem verblüffenden Tempo“.

Navigation in Echtzeit

Mit Darstellungsarten wie ´Nur sichtbare Kanten´ und ´Alle Kanten´ können Anwender in Echtzeit durch das Modell navigieren. Die notwendigen Berechnungen erfolgen im Hintergrund. Mit der neuen Datasmith DirectLink-Schnittstelle können Änderungen auf Knopfdruck aus Vectorworks in den 3D Echtzeit-Visualisierer Twinmotion übertragen werden. Das Resultat ist direkt sichtbar. Eine weitere Direktverbindung ermöglicht die Live-Synchronisation eines Vectorworks BIM-Modells mit dem entsprechenden IFC-Modell in Solibri Office zur Modellüberprüfung, -kontrolle und -koordination. Beim Navigieren im Modell in Solibri oder in Vectorworks werden jetzt auch die Ansichtsänderungen live synchronisiert.

Mehr Spaß beim Texturieren

Das Texturieren von Objekten ist intuitiv, direkter und flexibler geworden. Texturen können einzelnen Oberflächen eines modellierten Vollkörpers zugewiesen, skaliert und eingepasst werden. Darüber hinaus bietet Vectorworks 2022 mehr Kontrolle über das 3D-Modell und die damit verknüpften Daten. Die Qualität der BIM-Planung steht und fällt mit der Genauigkeit und Aussagekraft der Auswertungen. In Tabellen können die Unterobjekte von Bauteilen jetzt einfacher in die Kalkulation einbezogen werden. Eine Liste aller Wände mit den jeweiligen Schichten kann jetzt in einer Spalte für die Mengenermittlung angelegt werden. Zusätzliche Formeln erleichtern das Anlegen von Auswertungen. Neue Filterfunktionen erlauben die gezielte Auswertung von Objekten und Unterobjekten, um die maximal mögliche Datenmenge aus dem BIM-Modell herauszuholen. Der Datenmanager verwendet die gleichen Formeln wie Tabellen und kann so auch auf Materialeigenschaften, Mengen, Schichten, Stileigenschaften, Funktionen und alle anderen Objekteigenschaften wie die Tabelle zugreifen.

Perfekt informierte IFC-Modelle

Laut Hersteller resultieren aus dem Zusammenführen von Tabellen- und Datenmanagerfunktionen „perfekt informierte“ IFC-Modelle. Damit soll die Fenster- und Türplanung mit dem dreiteiligen Einstellungsdialog ohne langwieriges Suchen und einfach gelingen. Nischen und Fensterbänke auf der Innen- und Außenseite und Sturz- und Brüstungslinien lassen sich für alle üblichen Konfigurationen frei kombinieren. Intuitiv ist auch die Treppenplanung geworden. Die Treppe wird ohne Ausmessen platziert, indem der Anwender ein Rechteck oder ein Polygon entlang eines Pfades an der vorgesehenen Stelle zeichnet. Änderungen lassen sich mit neuen Modifikationspunkten und direkt mit der Maus vornehmen. HK

Weitere Informationen unter:

www.vectorworks2022.de

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.