You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sächsische Landesbibliothek (2003)

Folge 7

Architekten: Ortner & Ortner Baukunst, Berlin/Wien

Lageplan, Sächsische Landesbibliothek, Dresden
Lageplan

Mit der Zusammenlegung der sächsischen Landesbibliothek, der Staatsbibliothek und der Universitätsbibliothek ist eines der größten Institute dieser Art in Europa entstanden. Um die große Baumasse in die park-ähnliche Anlage des ehemaligen Sportplatzes möglichst ohne Beeinträchtigung der weiten Freiräume zu integrieren, sind die wesentlichen Funktionen auf drei Untergeschosse verteilt. Nur die zwei Natursteinquader mit Cafeteria, Magazin und Verwaltung ragen als klare Kuben aus der Rasenfläche heraus, die von den horizontalen Oberlichtern der unterirdischen Erschließungs- und Lesesaalbereiche wie Wasserbecken historischer Schlossanlagen gegliedert wird.

Sächsische Landesbibliothek , Dresden

Der Eingang liegt unter einer Kolonnade an der Stirnseite des westlichen Baukörpers und nutzt den Halbkreis der ehemaligen Laufbahn als vertieften Eingangshof. Vom Foyer taucht der Besucher über eine einläufige Treppe unter einem Oberlichtstreifen in die unterirdische gediegene Welt aus Säulenreihen, Galerien und Stegen, bis er in den zentral gelegenen Lesesaal, das Herz des Gebäudes, gelangt, dessen mit Holzpaneelen bekleidete Wände wie innere Fassaden befenstert sind.

Sächsische Landesbibliothek , Dresden

Bei den äußeren Fassaden der zwei Kuben wurde ein möglichst monolithisches Erscheinungsbild angestrebt. Sie sind mit Thüringer Travertin bekleidet, einem Naturstein, der in der Umgebung abgebaut wird. Ein Muster, das an Buchrücken oder einen Strichcode als zeitgemäße Metapher für digitale Datenspeicherung erinnert, überlagert die Lochfassade. Die sechs Zentimeter dicken Platten im Format 122 x 90 cm wurden in sechs verschiedenen Varianten mit unterschiedlich verteilten Nuten hergestellt. Die Platten sind so verlegt, dass ein unregelmäßiges Endlosmuster entsteht, bei dem die ursprüngliche Modulbreite nicht mehr nachvollziehbar ist. Die nur 5 bis 8 mm schmalen Fugen der konventionell vorgehängten Fassade werden durch halbkreisförmige Fräsungen um die Bohrungen für die Ankerdorne möglich. Ein Sandauftrag aus Quarzsand und Steinmehl auf der dauerelastischen Silikonfüllung macht sie fast unsichtbar.

Sächsische Landesbibliothek , Dresden
Schnitt, Sächsische Landesbibliothek, Dresden
Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.