You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sanfter Umbau: Wohnhaus in München

An den ursprünglich schlicht winkelförmigen Baukörper aus den 1960er-Jahren haben sich im Laufe der Zeit verschiedene Anbauten angelagert. Es entstand eine kleinteilige und unübersichtliche Grundrissstruktur, die den flächenbezogenen Möglichkeiten der ca. 170 m² Wohnfläche in keiner Weise gerecht wurde. Der Wunsch der Bauherren war eine räumliche Anpassung an die Bedürfnisse der wieder verkleinerten Familie und die Umsetzung des Projekts als „sanften Umbau“. Die wesentlichen Bestandteile der Bausubstanz sollten nicht verändert werden.

Architekten: Claus Schuh Architekten, München
Mitarbeiter: Carolin Riesselmann, Nicola Kipp, Nikolay Nikolov
Standort: München-Waldtrudering

Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Lia Edwards

Grundlage für den Entwurf bildete eine umfassende Raum- und Belichtungsanalyse, die zu dem Konzept des fließenden Raumes im Wohn-, Ess- und Lesebereich führte. Hierfür wurde der Wintergartenanbau auf der Ostseite entfernt, ebenso alle trennenden Wandelemente. Das Rückgrat in dem neuen Raum bilden die »Raummöbel«, deren Volumen jeweils für die räumliche Situation entwickelt wurde. Auch im neuen Arbeitsbereich setzt sich dieses Möblierungskonzept fort.

Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Grundriss, Grafik: Claus Schuh Architekten
Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Die Bibliothek und die Fensterelemente innen wurden in Korrespondenz zu Decke und Boden in Eiche geölt ausgeführt. Foto: Lia Edwards
Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Lia Edwards

Die unverbaubare Waldgrenze an der Gartenseite ermöglichte das großzügige Öffnen des Wohnbereichs mit raumhohen Fensterelementen ins Grüne. Die Verzahnung von Innen und Außen wird mit einem Eckfensterelement mit Glasecke zusätzlich betont. In die bislang stark abgeschlossene Nordseite des Hauses wurden gezielt Öffnungen eingesetzt, das Hermetische dadurch aufgebrochen. 

Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Lageplan, Grafik: Claus Schuh Architekten
Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Lia Edwards
Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Die Verzahnung von innen und außen wird mit einem Eckfensterelement mit Glasecke zusätzlich betont<br>Foto: Emilia Margaretha

Einen schmalen, aber offenen räumlichen Übergang gibt es vom Essbereich zur Küche. Gegenüber der früheren wurde die neue Küche deutlich vergrößert sowie mit einem speziellen Hochschiebe-Fensterelement, dem »Kräuterfenster«, zusätzlich nach außen geöffnet. Maßgaben für die Gestalt der Küche waren die Unterbringung diverser Küchenmaschinen und spezieller Öfen sowie eine maximal große Arbeitsfläche.

Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Emilia Margaretha
Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Lia Edwards

Dem offenen Wohnraum im Ostflügel des Bungalows stehen die privaten und besonderen Nutzungsbereiche des kürzeren Südflügels gegenüber, der private Schlafbereich und ein Yogabereich. Der vormalig schmale Erschließungsflur wurde erweitert und als Arbeitsbereich Teil des Raumkontinuums, welches im Eingangsbereich beginnt und sich in beide Richtungen öffnet.

Um dem fließenden Raum gerecht zu werden, wurde die gesamte Bodenfläche mit Jurakalkstein belegt, der auch hervorragend die Wärme der Fußbodenheizung leitet. Als Pendant zu dem harten Material haben sich die Bauherrn entschieden, die Decke komplett mit Eichenlamellen zu bekleiden. Die Wohnlichkeit des neuen offenen Raumes wird maßgeblich von der Holzdecke bestimmt. Alle weiteren Materialien des Raumkontinuums korrespondieren damit. Im Sinne des zum Garten geöffneten Wohnbereichs wurde als Außenbelag ein wetterbeständiges Pendant zum Jura, Kalkstein San Sebastian, verwendet.

Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Lia Edwards

Die Entwicklung des Energiekonzepts wurde maßgeblich durch den Bauherrn beeinflusst. Der Wunsch nach maximaler Nutzung von regenerativen Energien bei gleichzeitig modernster Heiztechnik führte zum Einbau einer Wärmepumpe im Garten. Desweiteren wurde für den offenen Kamin ein Pufferspeicher im Keller eingebaut, um überschüssige Kaminwärme in die neue Fußbodenheizung einspeisen zu können.

Projektdaten:
BGF: 240 m²
Wohnfläche:
170 m²
Fertigstellung Umbau: Mai 2013
Baukosten: 500 000 Euro

Wohnhaussanierung in München, Claus Schuh Architekten
Foto: Emilia Margaretha

Material- und Ausstattungsliste:
Fußboden innen:
 Kalkstein Jura gelb, poliert
Fußboden außen:
 Kalkstein San Sebastian, fein geschliffen
Fußboden Bäder:
 Großes Bad: Kalkstein Jura gelb; Gästebad: Bisazza weiß
Wände Bäder:
 Großes Bad: Fliesen weiß matt 30x45cm; Gästebad: Bisazza weiß
Decke:
 Eichenlamellen geölt
Fenster:
 Schreineranfertigung in Eiche massiv, Außen matt lackiert Dunkelbraun, innen Eiche

Innentüren: Eiche geölt
Türbeschläge: FSB Typ 101023 „Ulmer Klinke“, Edelstahl matt

Offener Kamin innen: Heizeinsatz Spartherm

Weitere Projekte zum Thema »Umnutzung, Ergänzung, Sanierung« lesen Sie in unserer  Ausgabe DETAIL 2014/5

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2014

Umnutzung, Ergänzung, Sanierung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.