You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sanierung der »Großgarage Süd« in Halle an der Saale

Beschichtungssystem von Sika

Eines der ältesten Parkgebäude in Deutschland befindet sich in Halle an der Saale, gebaut von Architekt Walter Tutenberg. Die »Großgarage Süd« entstand von 1927 bis 1929 nach dem Vorbild US-amerikanischer Parkhäuser jener Zeit, als hochmoderne »Aufzugsgarage«, die mit sehr viel weniger Platz auskam als herkömmliche Rampen-Garagen. Sie verfügte über 150 Stellplätze auf vier Ebenen, die rund um den hohen Lichthof mit Glasdach und -fassade gruppiert waren. Ein in der Mitte des Gebäudes installierter Aufzug transportierte die Fahrzeuge in die drei höher gelegenen Ebenen und ins Kellergeschoss. Von dort rangierte sie ein Chauffeur in die rechts und links platzierten Boxen. Diese konnten vom Fahrstuhl aus angefahren oder über eine Schiebebühne erreicht werden. Die Großgarage war bis kurz nach der Wiedervereinigung in Betrieb, dann legte der TÜV das marode Gebäude im Jahr 1991 wegen technischer Mängel still.

Erst viele Jahre später entschied der Eigentümer, Bauverein Denkmal GmbH aus Halle, das baugeschichtliche Parkhaus als Denkmal zu erhalten und zu sanieren. Vor allem die alte Deckenkonstruktion, die seinerzeit noch nicht in Stahlbeton, sondern in klassischer Ziegelbauweise erstellt worden war, sollte nicht verändert werden. Allerdings wies das Gebäude erhebliche Schäden an der Bausubstanz auf, die undichten Dachflächen hatten die Baukonstruktion über Jahre hinweg stark beschädigt. Da die Tragfähigkeit der alten Decken gegeben war, konnten diese jedoch erhalten bleiben. Sie wurden instand gesetzt und mit einem zeitgemäßen Oberflächenschutz versehen. Im Zuge der Sanierungsarbeiten wurde der Aufzug entfernt und durch eine spiralförmige Rampe mit Guss-asphaltfahrbahn und farbig verglasten Außenwänden ersetzt, die als Zufahrt zu den Parkebenen dient. Für die Bodenfläche war ein Beschichtungssystem erforderlich, das alle Anforderungen für eine lange Nutzungsdauer und hohe Funktionalität erfüllt. Außerdem musste es sich optisch in die historischen Mauern integrieren lassen. Die ausführende Firma Epowie Bautechnik GmbH aus Eichenzell entschied sich für die Beschichtungssysteme von Sika, die den hohen Ansprüchen dieses Instandsetzungsprojekts entsprachen.

Insgesamt wurden 3000 Quadratmeter Bodenfläche mit dem Beschichtungssystem Sika CarDeck Elastic I instand gesetzt. Das einschichtige flexible OS 11b-Aufbau-System ist nach DIN EN 1504-2 und DIN V 18026 zertifiziert und hat sich für den Schutz von Parkbauten bewährt.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 12/2018
DETAIL 12/2018, Dächer

Dächer

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.