You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Sanierung des Wiener Donauturms garantiert guten Ausblick

Dachsanierung Donauturm Wien

Der im Jahr 1964 erbaute und inzwischen unter Denkmalschutz gestellte Donauturm ist ein markantes Gebäude in der Silhouette der Stadt Wien. Mit einer Gesamthöhe von 252 m ist der Aussichtsturm das höchste Gebäude Österreichs. Ein Expresslift befördert innerhalb 30 Sekunden bis zu 15 Personen in das Zentralgeschoss, in dem sich das Restaurant und die Aussichtsplattform befinden. Fast eine halbe Million Besucher genießen jährlich den Weitblick über die österreichische Bundeshauptstadt und bei guter Sicht bis 80 km weit ins Umland.

Um das unter Denkmalschutz stehende Bauwerk vor den extremen Witterungsbedingungen in luftiger Höhe zu schützen und es als Touristenattraktion dauerhaft zu erhalten, haben die beiden Eigentümer, Immobilien Holding und Brau Union Österreich, entschieden, das Blechdach des Turms langzeitsicher abdichten zu lassen. Vor allem zahlreiche Stehfälze der Bleche, die auch in Zukunft temperaturbedingte Längenveränderungen aufnehmen müssen, stellten besondere Anforderungen an eine hinterlaufsichere Abdichtung. Um homogenen und dauerhaften Feuchteschutz auf dem Kupferdach des Donauturms zu gewährleisten, wurden Dach, Abflüsse und Wandanschlüsse mit dem Abdichtungssystem »ProDetail« von Triflex abgedichtet.

»ProDetail« mit Vliesarmierung von Triflex

Als Untergrundvorbereitung wurde die Oberfläche des Kupferdachs mit einem speziellen Reiniger gereinigt und mit Hartgranulatscheiben mechanisch angeschliffen. Aufgrund der guten Hafteigenschaften des Flüssigkunststoffs auf Basis von Polymethylmethacrylatharz war keine Grundierung erforderlich. Das System »ProDetail« wurde mit Vliesarmierung direkt auf das Blechdach appliziert. In einem ersten Arbeitsschritt wurden sämtliche Details wie Wandhochzüge, Stehfälze oder Durchdringungen abgedichtet.

Das thixotropierte Abdichtungsharz ist werksseitig so eingestellt, dass es auch auf geneigten und senkrechten Dachanschlüssen problemlos haftet. Um die Abdichtung im Bereich der Fälze zu entkoppeln, wurden diese zuvor mit Steinklebeband abgeklebt. Aufgrund der kurzen Aushärtungszeit des Materials beeinträchtigten auch unsichere Witterung und plötzlich einsetzender Regen den Arbeitsfortschritt nicht. Die darauffolgenden Schichten konnten in einem Zeitabstand von jeweils nur einer Stunde appliziert werden. In kurzer Zeit haben die Fachverarbeiter der Schmitzer Dach & Bau GmbH die 220 m² große Dachfläche langzeitsicher abgedichtet.

Der Besuch des Turmrestaurants und der Aussichtsplattform blieb davon unbeeinträchtigt. Die Abdichtung wurde unbemerkt über den Köpfen der Besucher bei laufendem Betrieb ausgeführt. Mit dieser Maßnahme bleibt die Aussichtsplattform auch in Zukunft für Touristen begehbar.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 5/2014

Umnutzung, Ergänzung, Sanierung

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.