You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Sven Paustian, Pirmasens

Schützendes Dach: Kirchenpavillon in Landau

Ursprünglich als Bestandteil einer integrativen Wohnanlage konzipiert, schmückt der hölzerne Pavillon nun die diesjährige Landesgartenschau in Landau. Der ökumenische Kirchenpavillon wird auch nach Beendigung der Gartenschau für weitere fünf Jahre seinen Zweck als Andachtsraum für die katholische und evangelische Kirche erfüllen. Der Verzicht auf christliche Zeichen lässt jedoch auch eine flexible Nutzung und nicht-kirchliche Veranstaltungen zu. Der Abbau folgt im Jahre 2020: Additiv aufeinandergelegte Hölzer ermöglichen einen raschen Rückbau und eine anschließende Wiederverwendung der Bauteile.

Der Grundriss des Kirchenpavillons basiert auf einer elliptischen Grundfläche mit maximalen Abmessungen von 6,48 m x 20,32 m. Inspiriert vom Erscheinungsbild schlichter Nachkriegskirchen, wird der vier Meter hohe Raum oberhalb von einer ellipsenförmigen Dachfläche mit hölzerner Deckenuntersicht begrenzt. Die Seitenwände werden von lichtdurchlässigen Holzlamellen gebildet, die je nach Sonneneinfall für ein dezentes Licht- und Schattenspiel sorgen. Die lamellenartige Raumbegrenzung erzeugt dabei weniger das Bild eines geschlossenen Raums, als vielmehr das eines schützenden Daches, welches sich wie schwerelos über den Andachtsraum spannt. Die Lamellen verdichten sich zu einer Seite hin und geben dem dortigen Altar eine subtile, räumliche Begrenzung. Unmittelbar über dem Altar befindet sich ein Opaion mit drei Metern Durchmesser. Das Oberlicht setzt das spirituelle Zentrum des Andachtsraums wirkungsvoll in Szene und verstärkt die sakrale Atmosphäre des Innenraums.

Eine Herausforderung des Entwurfs in konstruktiver Hinsicht bildete die Realisierung des scheinbar schwebenden, ellipsenförmigen Daches: Vier räumlich gekrümmte Zweigelenkrahmen aus Stahl-Hohlträgern bilden das Haupttragwerk des Gebäudes. Die punktuelle Konzentration der Lasten auf den acht Fußpunkten bewirkt eine hohe Beanspruchung des Baugrunds. Oberhalb der Rahmentragwerke befinden sich schwertartig aufgelegte Dachträger, die gleichzeitig als Aufhängefläche für den ringförmigen Stahlrahmen des Opaions fungieren.

Bayer Uhrig Architekten zeigen anhand ihres offenen Kirchpavillons wie mit Hilfe von Form, Material und Lichtlenkung und praktisch ohne umgebende Seitenwände eine sakrale Atmosphäre erzeugt werden kann. Insbesondere die lamellenartige, seitliche Raumbegrenzung und das Opaion oberhalb des Altars sorgen für ein wirkungsvolles Licht- und Schattenspiel. Auf diese Weise wird der sakrale Raum auch ganz ohne offensichtliches, christliches Zeichen erfahrbar. Das Ziel der Architekten, eine »neue Sicht auf den Kirchenraum« zu ermöglichen und den Besuchern der Landesgartenschau somit einen alternativen Zugang zu dieser Thematik anzubieten, scheint mit diesem Projekt geglückt.

Kurze Werbepause

Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.