You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Foto: Johan Dehlin

Schwimmende Holzinsel: »Pavillon of Reflections«

Mit der »Manifesta 11« gastierte die europäische Biennale für zeitgenössische Kunst in diesem Jahr in Zürich. Einer ihrer Hauptschauplätze, der »Pavillon of Reflections«, rückte die Veranstaltung auch in den architektonischen Fokus.

Das Holzkonglomerat schwimmt mitten im Zürichsee. Komplett in Fichtenholz ausgeführt ruft es Assoziationen an ein großes Floß hervor. Dem Besucher bietet sich ein harmonisches Gesamtbild, das sich aus diversen ausgeprägten Geometrien zusammensetzt. So entsteht auf der Plattform ein individuelles Gebilde, das je nach Betrachtungswinkel immer wieder neue Facetten preisgibt. Die konstruktiven Elemente bestimmen gleichzeitig das Design des Pavillons. Besonders auffällig sind dabei die markanten Dachformen. Diese zeigen sich als mächtige Gitterfachwerke und wirken trotz ihrer Dimension nahezu filigran. Im Dunkeln werden die Volumina zu riesigen, diffusen Leuchtmitteln. Sämtliche Knotenpunkte sind als einfache Schraubverbindungen konzipiert und kommen so dem temporären Nutzen, sowie der einfachen Assemblierung entgegen.

Erreicht wird die Insel über einen simplen Steg. Dieser schließt zentral an die trapezförmige Plattform an. Linker Hand befindet sich, im Schutze des niedrigsten Dachvolumens, die Bar mit anschließender Terrasse, die mit Blick auf den See zum Verweilen einlädt. Auf der rechten Seite gibt es ein kleines, turmartiges Gitterfachwerk, das den höchsten Punkt des Pavillons bildet und schon von weitem sämtliche Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das eigentliche Herzstück liegt in der Mitte der Plattform: die Leinwand, auf der die Filme zur »Manifesta 11« gezeigt werden. Den Hauptschauplatz inszeniert eine großzügige Tribüne. Sie endet am tiefsten Punkt in einem kleinen Pool, inmitten der Insel. Den hinteren Teil der Treppen überragt die dritte Dachform, die an ein auf Stützen gestelltes Pultdach erinnert.

Rund um den Pavillon sorgen weite Treppen, die direkt ins Wasser führen, für ungehinderten Badespaß. Umkleiden, Toiletten, sowie eine Fönstation komplettieren das Angebot.

Der »Pavillon of Reflections« ist nicht nur ein Raum für Kunst. Viel mehr präsentiert sich die hybride Insel als Naherholungszone mit kulturellem Mehrwert.

Kurze Werbepause

Weitere Informationen:

Team Studio Tom Emerson: Prof. Tom Emerson, Boris Gusic, Adrian Heusser, Celine Bessire, Daniel Ganz, Iela Herrling, Christoph Junk, Guillaume Othenin-Girard, Philip Shelley, Lucy Styles, Thomasine Wolfensberger, Nemanja Zimonjic
Team Studierende: Christina Albert, Lorenzo Autieri, Vera Bannwart, Alexander Bradley, Arthur de Buren, Jonathan Egli, Josephine Eigner, Kathrin Füglister, Michelle Geilinger, Rudolf Goldschmidt, Dimitri Haefliger, Hannes Hermanek, Donia Jornod, Ricardo Joss, Thierry Jöhl, Phillipp Kraus, Roberto Leggeri, Lukas Loosli, Jonas Meylan, Karin Pfeifer, Jeremy Ratib, Nancy Reuland, Daria Rey, Hanna Schlösser, Valentina Sieber, Anna Maria Stallmann, Kaspar Stöbe, Anastasia Vaynberg, Claartje Vuurmans, Sonja Widmer

Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.