You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Solartankstelle in Bozen eröffnet

Südtirol macht Ernst mit der solaren Mobilität: Die „E-Move Charging Station“, ein Pilotprojekt des Bozener Unternehmers Valentin Runggaldier, soll künftig Elektrofahrräder, -roller und –autos und sogar Mobiltelefone mit dem notwendigen „Treibstoff“ aus der Sonne versorgen. Entworfen hat die Solartankstellen das Brixener Designbüro MM Design.

Solartankstelle, Bozen
Foto: Michael Scherer/MM Design GmbH

Tanken einmal ganz ohne Benzingeruch und obendrein klimaneutral: Mit der „E-Move Charging Station“ wurde in Bozen der erste Prototyp einer neuartigen Solartankstelle für den Stadtverkehr eingeweiht. Das Projekt des Bozener Unternehmers Valentin Runggaldier soll das gleichzeitige Betanken von bis zu acht Fahrzeugen ermöglichen. Angeschlossen werden können Elektroautos und –roller, aber auch die zweirädrigen „Segway“-Roller und sogar Mobiltelefone und andere Elektrogeräte. In das Schrägdach des Prototypen wurden acht monokristalline Photovoltaikmodule integriert, die zusammen 1,76 kWp Solarstrom liefern. Über das Jahr hinweg, so schätzen die Initiatoren, werde die Tankstelle damit auf eine Gesamtleistung von rund 2000 kWh Strom kommen.

Konstruiert sind die Solartankstellen aus Stahl; die Außenbekleidung besteht aus Edelstahl. Wer sie nutzen will, braucht indes Geduld: Bis ein Elektroauto vollgetankt ist, dauert es rund 7 Stunden; die Reichweite des Fahrzeugs beträgt dann 50 bis 60 Kilometer. Für den Fernverkehr ist die E-Move-Tankstelle daher kaum geeignet; vielmehr sehen ihre Initiatoren sie als Stützpunkt für den individuellen Nahverkehr und für urbane Car-Sharing-Konzepte. Mittelfristig, so schätzen sie, würden in einer Stadt wie Bozen mit ihren 100.000 Einwohnern vier bis fünf Solartankstellen ausreichen, um den Bedarf zu decken.

Derzeit läuft mit dem ersten Prototypen eine Testphase, nach deren erfolgreichen Abschluss die Module europaweit vermarktet werden sollen. Betreiber der Tankstellen könnten dann Privatgesellschaften, Stadtverwaltungen oder Autovermietungen sein. Bezahlt werden soll, ähnlich wie bei den Leihfahrrädern, die derzeit überall in Europas Großstädten installiert werden, bargeldlos per Mobiltelefon und Kreditkarte.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.