You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Solitär: Neubau Hörsaal- und Medienzentrum der TU Darmstadt

Hörsaal- und Medienzentrum
Alle Fotos: Architekt Ferdinand Heide (BDA), Frankfurt

Der markante Solitär auf dem Campus Lichtwiese schafft Platz für neue Hörsäle, Multifunktionsräume sowie Lern- und Seminarräume. Er soll aber auch ein Ort der Begegnung für Lehrkörper und Studenten sein.

Der Entwurf für das neue Hörsaal- und Medienzentrum der Technischen Universität Darmstadt stammt von dem Architekten Ferdinand Heide. Wichtiger Bestandteil des Entwurfskonzeptes war die  Bildung einer Campusmitte. Umgesetzt wurde dies durch den zentral angelegten Platz mit Bus- und Straßenbahnhaltestelle der durch die freistehenden Gebäude – die Mensa und das neue Hörsaal- und Medienzentrum – eingerahmt wird. Der Neubau mit Insgesamt 7500 m2 Nutzfläche und einer Grundfläche von 60 x 60 Meter beinhaltet vier Hörsäle, zwei Multifunktionsräume, 20 unterschiedlich große Lern- und Seminarräume und eine Freihandbibliothek. Das 1000 m2 große, offene Foyer ist mit einer Cafeteria, Läden und Ausstellungsflächen ausgestattet. Großzügige Treppen verbinden die einzelnen Ebenen miteinander.

Hörsaal- und Medienzentrum

 

Markanter Blickfang an der Fassade des Hörsaal- und Medienzentrums sind die 203 vertikal angeordneten Lamellen. Hier kamen Großlamellen von Wings Professional Project GmbH, ein Unternehmen der Warema Gruppe, zum Einsatz. Jede dieser Lamellen hat ein beträchtliches Gewicht von bis zu 156 kg. Durch die so genannte Astrosteuerung verstellen sich die Großlamellen je nach Sonnenstand. Dies hat den Vorteil, dass in der warmen Jahreszeit bei direkter Sonneneinstrahlung die sensorgesteuerten Lamellen geschlossen werden und somit keine Überhitzung durch die großflächige Verglasung entstehen kann. Andererseits sorgt die intelligente Steuerung im Winter dafür, dass die Lamellen so ausgerichtet werden, dass ein ausreichender Wärmeertrag über die Glasflächen erzielt wird und auch hier für die Studenten keine Blendung auftritt. 

Hörsaal- und Medienzentrum

„Wo auch immer der Student sich aufhält, alle Räume haben Tageslicht“, schwärmt Architekt Heide, „Die Lichtwiese ist eingebunden, die Studenten können jederzeit ins Grüne schauen“.


Projektdaten:
Architekt: Ferdinand Heide (BDA), Frankfurt
Objekt: Hörsaal- und Medienzentrum auf dem Campus Lichtwiese
Bauherr: Technische Universität Darmstadt, Dezernat Bau und Immobilien
Ort: Darmstadt
Baukosten: 33,7 Mio. EUR
Nutzfläche: 7.500m² zuzüglich Neben- und Verkehrsflächen
Grundfläche: rund 60 x 60 Meter
Gebäudehöhe: 19 Meter
Fertigstellung: 2013

Sonnenschutz
Art: 203 Großlamellen in Sonderkonstruktion
Größen: 2.505 x 900 mm, 6.405 x 900 mm, 6.405 x 1.200 mm
Automation: Astrosteuerung für Lamellen an der Süd- und Westfassade
Farben: Pulverbeschichtung in Tiger-Nr. 029/91089    

Über WAREMA:
Das Familienunternehmen WAREMA Renkhoff SE entwickelt und produziert funktionsgerechte Sonnenschutzlösungen, die ein aktives SonnenLichtManagement ermöglichen. Das Unternehmen beschäftigt 3400 Mitarbeiter.

WAREMA Renkhoff SE ist auch auf der Messe BAU 2015 Stand C1.538 als Aussteller vertreten.

Hörsaal- und Medienzentrum
Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.