You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Wohnen im Spinnereipark, Behnisch, Foto: David Matthiessen

Spannender Mix: Wohnen im Spinnereipark

Wohnen, Arbeiten und Genießen – das kann man auf dem Areal der ehemaligen Baumwollspinnerei in Kolbermoor bei Rosenheim. Bis 2025 entstehen im Zentrum der südbayerischen Kleinstadt in fünf Bauabschnitten neue Miet- und Eigentumswohnungen. Behnisch Architekten hatten bereits 2008 begonnen, zwischen den historischen Gebäuden der Alten Spinnerei ein Freiflächenkonzept für den öffentlichen Raum zu entwickeln. Sukzessive weitete sich das Konzept in den Spinnereipark aus.

Im Auftrag der Quest Spinnereiwald realisierten Behnisch Architekten zwischen 2015 und 2019 dann den ersten Bauabschnitt mit zwei von insgesamt fünf Y-Häusern – benannt nach ihrer geometrischen Grundrissform. Später kommen außerdem noch vier Conradty-Häuser dazu. Die Y-Häuser sind vier bis sechs Geschosse hoch und werden von Ost nach West niedriger. Durch die vier bis sechs Geschosse ergibt sich eine spielerisch modulierte, zu den Rändern nach Osten und Westen hin abnehmende Höhenentwicklung. Während die Y-Häuser sich in die gewachsene Struktur und den Baumbestand des Parks integrieren, dienen die Conradty-Häuser als Lärmschutz vor der nördlich verlaufenden Conradtystraße sowie der Bahnlinie.

Die fünf- bis sechsgeschossigen Baukörper entwickeln sich aus einem massiven Kern, der sich zu den Enden der Y-Arme visuell auflöst und sich durch die differenzierte Anordnung der Balkone mit der Landschaft verzahnt. Die Grundrissform ermöglicht es, dass in jede Wohnung Licht von drei Seiten fällt. Charakteristisches Merkmal der Fassade sind die horizontalen Bänder der Balkonbrüstungen mit den offenen, verglasten Bereichen im Wechsel mit der eher geschlossenen Holzfassade. Sie ist mit frei angeordneten, verschieden großen quadratischen Holzfenstern gegliedert, während die weißen, an- und absteigenden Brüstungen der zueinander versetzten Balkone und Terrassen Bewegung in das Gebäude bringen.

Im ersten Bauabschnitt wurden zwei der fünf Y-Häuser errichtet. Sie entsprechen dem KfW 55 Standard, die Conradty-Häuser der aktuellen ENEV. 2015 erhielt die Anlage das DGNB-Vorzertifikat in Gold. Die Fertigstellung erfolgt in weiteren vier Bauabschnitten bis ca. 2025.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.