You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Jiangyin Greenway von BAU, Foto: Pavel Shubskiy – Egghead Photo

Städtebauliche Näharbeit: Jiangyin Greenway von BAU

Auch in China gibt es allenthalben Bestrebungen, Stadträumen mehr Aufenthaltsqualität zu verschaffen und die Menschen aus dem Auto heraus in Richtung gesünderer und nachhaltiger Formen der Fortbewegung zu locken. Die Ergebnisse bewegen sich dabei meist in einem deutlich größeren Maßstab als hierzulande. Ein Beispiel ist der 6,75 km lange Jiangyin Greenway, den das chinesisch-australische Planungsbüro BAU in der gleichnamigen 1,2-Millionen-Stadt am Unterlauf des Jangtsekiang geschaffen hat. Er verläuft in Nord-Süd-Richtung längs durch einen Grünzug, der das Stadtgebiet bislang in zwei Teile geteilt hat. Ziel der Planung war daher nicht nur, eine neue Wegeverbindung von Nord nach Süd zu schaffen, sondern auch den West- und den Ostteil der Stadt neu miteinander zu verbinden. Ebenso wie die benachbarte Stadtautobahn ist das das rote Asphaltband des Fuß- und Radwegs weitgehend auf Stelzen geführt. Doch an allen strategisch wichtigen Stellen ließen die Planer Treppen und Rampen anlegen, um auf das Straßenniveau herunterzugelangen. Die geschwungene Wegeführung des Stahlstegs ist nicht zufällig gewählt, sondern ein stark verkleinertes Abbild des Jangtsekiang-Flusslaufs von der Quelle bis zur Mündung. Auf diese Weise soll der Greenway einen Bezug zu dem Fluss herstellen, der sonst im Leben von Jiangyin nur eine periphere Rolle spielt. Balkonartige, teils mit Sitzbänken und Pergolen versehene Erweiterungen, erhöhte Kreisverkehre und eine Art Sitztribüne bieten sich für Pausen entlang des Wegs an. Mittelfristig sollen außerdem Pavillons – etwa für Restaurants oder Fahrrad-Reparaturwerkstätten – entlang des Greenway entstehen. Auch für deren Größe und Standort haben die Planer bereits Festlegungen getroffen. Das Stahltragwerk des Stegs basiert auf einer einheitlichen Stützweite von 16 m unterhalb von Rampen und in niedrigeren Bereichen und 32 m überall dort, wo der Greenway unterfahren wird oder sich Personen darunter bewegen. Die Brücken auf dem Weg basieren auf stählernen Fachwerk- und Hängekonstruktionen und sind ebenso farbenfroh gestaltet wie der Rest des Stegs.

Weitere Informationen:

Bauingenieure: Shanghai Lin Tongyan Li Guohao Civil Engineering Consulting Co., Ltd.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.