You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Studentisch dimensioniert: Wohnheim in Versailles

Für die 9 000 in Versailles lebenden Studenten gibt es seit einigen Jahren immer weniger preiswerte Unterkünfte. Um die Situation zu verbessern, beschloss die Stadt gleich fünf neue Bauprojekte umzusetzen. Neben der Sanierung einer Kaserne und eines Krankenhauses eröffnete im Herbst letzten Jahres das Studentenwohnheim "La Fresque”, entworfen von den Pariser Architekten Ithaques und WRA. Der Neubau, nur wenige Gehminuten von der Universität Versailles entfernt, verfügt über 60 Wohnungen in Größen zwischen 18 bis 24 m².

Architekten: Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Standort: Rue Edme Bouchardon, F–78 000 Versailles

Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA, Foto: Sergio Grazia
Foto: Sergio Grazia

Die Architekten entwarfen ein Haus mit zwei Gesichtern: zur Straße eine weiße Putzfassade, zum Park hin eine vorgehängte Verkleidung aus Lärchenholz. Die gesamte Erscheinung ist schlicht in der Form und klar gegliedert. Die Regelmäßigkeit der Fassade bildet die Wiederholung der immer gleichen Zimmer im Inneren ab. Schmale, vertikale Einschnitte in der Fassade an den Enden des Erschließungsflurs und in der Liftlobby zeigen die innere Aufteilung in drei Bereiche.

Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA, Foto: Sergio Grazia
Foto: Sergio Grazia
Grundriss des Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Grundriss Ebene 0
Grundriss des Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Grundriss Ebene 1

Im Erdgeschoss sind neben einem Mehrzweckraum auch die Pförtnerloge, eine Wäscherei sowie acht Wohneinheiten untergebracht. Die darüberliegenden Etagen umfassen jeweils 18 Wohnungen, deren Größen zwischen 18 und 24 m² variieren.

Fotos: Sergio Grazia
Foto: Sergio Grazia

Die im sozialen Wohnungsbau bislang nicht übliche Bauweise aus vorgefertigten Holz-Fertigteilen ist von außen nicht zu erahnen. Die Entscheidung der Architekten für diese Bauweise erfolgte sowohl aus dem praktischen Grund, eine leichte Konstruktion auf das bestehende Fundament des Heizwerkes setzen zu können, als auch aus ökologischen Gesichtspunkten. Durch die maßgenaue Vorfertigung der einzelnen Elemente war der Bauablauf selbst unkompliziert, schnell und nebenbei auch mit deutlich weniger Schmutz und Lärmbelastung auf der Baustelle verbunden.

Bausetelle des Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Foto: Laurent Blossier
Bausetelle des Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Zwischen zwei bis drei Wochen dauerte durchschnittlich die Montage einer Etage, Vorgefertigte CLT- Platten (Cross Laminated Timber), Foto: Laurent Blossier
Bausetelle des Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Foto: Laurent Blossier

Besonders hinsichtlich des Brandschutzes wurde in vielen Punkten Neuland betreten, da die Zulassungen für verschiedene Produkte schlichtweg nicht für Holzfassaden über neun Meter Höhe vorlagen. So wurden gemeinsam mit den Herstellern, vorhandene Systeme der Fassadenverkleidung dahingehend geprüft, auch auf Holzelementen als Tragstruktur montiert werden zu können.

Foto: Sergio Grazia

Bauherr: Ophlm Versailles Habitat
Tragwerksplaner: Mecobat und Coretude, Nanterre

Fläche: 1 998 m²
Kosten: 3.800.000 Euro
Bauzeit: 2011 - 2013
Eröffnung: Mai 2013

Skizze des Studentenwohnheim in Versaille von Ithaques Architectes mit Atelier WRA
Konzeptskizzen

Weitere Projekte zum Thema »Verdichtet Wohnen« lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe
DETAIL 2014/3.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 3/2014

»Konzept« Verdichtet wohnen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige