You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Symposium "Erst denken, dann dämmen"

„Erst denken, dann dämmen“ heißt der Titel eines Symposiums, mit dem sich der Bund Deutscher Architekten am 7. September kritisch mit der derzeitigen Sanierungspraxis und der damit zusammenhängenden Förderpolitik auseinandersetzen möchte. Die Veranstaltung findet im Neuen Palais in Potsdam statt.

EXP!ANDER Architekten BDA, Weimar

„Denken“ – das heißt für den BDA im Zusammenhang mit der Gebäudesanierung vor allem: über den Horizont des Einzelgebäudes hinausgehen und quartiersübergreifende Lösungen in den Blick nehmen. „Das BDA-Symposium stellt Alternativen zur derzeit praktizierten phantasielosen und hoch subventionierten energetischen Ertüchtigung des Gebäudebestandes vor“, heißt es in einer Pressemitteilung des BDA.

Und weiter: „Die neuen Ansätze zielen nicht wie bisher auf eine maximale Außendämmung, sondern beruhen auf quartiersübergreifenden Energiekonzepten, die Alt- und Neubauten gemeinsam betrachten und die eine regenerative Energiegewinnung im Verbund mit lokalen Erzeugern und Fernwärmeleitungen einbeziehen. Damit eröffnen sich effiziente Möglichkeiten für eine präzise und stadtbilderhaltende energetische Modernisierung des Gebäudebestands.“

Bei dem Symposium werden die Architekten keineswegs unter sich bleiben: Auf der Rednerliste stehen Vertreter von Wohnungsbauunternehmen und Kommunen ebenso wie aus Landes- und Bundesministerien. Der thematische Bogen spannt sich folglich von den gesetzlichen und finanziellen Rahmenbedingungen der energetischen Sanierung bis zu konkreten Ausführungsbeispielen und zukunftsweisenden kommunalen Initiativen.

Neue Förderkriterien gefordert
Mit dem Symposium verbindet der BDA nicht zuletzt eine politische Botschaft: „ Neben neuen planerischen Prinzipen erfordern diese Ansätze auch eine modifizierte Förderpraxis des CO2-Gebäudesanierungsprogramms: Dessen Schwerpunkt liegt 2012 mit 1,5 Milliarden € auf der energetischen Ertüchtigung von Gebäuden, nur 92 Millionen € stehen mit dem Programm „energetische Stadtsanierung“ für innovative quartiersübergreifende Konzepte zur Verfügung. Eine veränderte Finanzierungsprogrammatik ist dringend erforderlich.

Gleiches gilt für die Vergabekriterien von KfW-Krediten: Um nicht nur die Sanierungsquote zu steigern, sondern auch die Qualität der Sanierung zu verbessern, sollten Planungsleistungen in die KfW-Förderung einbezogen werden. Denn eine effiziente, langlebige und den historischen Bestand respektierende Modernisierung kann nur mit einer ganzheitlichen Planung erreicht werden.

Symposium „Erst denken, dann dämmen“
Termin:
7. September 2011, 10.00-16.00 Uhr
Veranstaltungsort:
Neues Palais, Komplex 1
Haus 12, 1. Obergeschoss
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
Kosten:
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten
Anmeldung:
Tel. 030 27 87 99 13
Fax 030 27 87 99 15
wittedo not copy and be happy@bda-bunddot or no dot.de

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.