You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Temporäre Kunsthalle Berlin eröffnet mit Außenbespielung

Am 6. September 2008 eröffnete die Temporäre Kunsthalle Berlin am Schlossplatz mit der ersten von insgesamt vier geplanten Außenbespielungen. Die temporäre Kunsthalle entstand nach dem Entwurf des österreichischen Architekten Adolf Krischanitz. Die Eröffnung des Inneren ist für den 29. Oktober 2008 geplant.

Bilder: Temporäre Kunsthalle Berlin, Ralph Sinapius

Der Entwurf der Außenbespielung stammt vom in Berlin lebenden Künstler Gerwald Rockenschaub und wurde innerhalb zweier Wochen von Fassadenkletterern direkt auf die Außenwände der Halle gemalt. Zwei weiße, kantige Formen legen sich um die strahlend blaue Wandfläche der Kunsthalle und sollen an Wolken erinnern, die über den Schlossplatz ziehen. Das Motiv von Gerwald Rockenschaub entstand wie die meisten seiner Werke am Computer. Der Ausstellungsraum im Inneren mit 600 qm wird dadurch mit der 1.680 qm große Fassadenfläche erweitert.

In den kommenden zwei Jahren sind vier Projekte für die Außenfassade und acht Ausstellungen im Innenraum des zeitlich begrenzten Museums geplant.

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.