You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
UNStudio, Shop, China, Oppo

Terrazzo trifft Technik: Zwei neue Läden von UNStudio

Mal geben die Ladenbereiche einen guten Überblick über das Angebot an Produkten, mal laden Sie zum Ausprobieren ein. An Hintergründen für Selfies mangelt es in den von UNStudio neu gestalteten Läden nicht. Sie sind Teil einer Verkaufsstrategie, bei der Kunden gleich mehrere Erlebnisse im Laden vereinen können. Der Bauherr ist Handy- und Smart Device-Hersteller. Entsprechend technologisch mutet auch die Gestaltung an – viele Oberflächen sind aus eloxiertem Aluminium gefertigt. Glas und helle Farben prägen das Bild. Mitbegründer von UNStudio Ben van Berkel sagt dazu: „Uns gefällt an diesen Projekten im kleineren Maßstab besonders, dass wir am Anfang die Produkte des Bauherrn, ihr Design und ihre Technologie genau untersuchen können und dann Wege finden, diese in der Materie der Architektur neu zu interpretieren.“ Das geschah bei den Läden auf unterschiedliche Weise. Sie eint vor allem die Materialität und der Grundgedanke, den Kunden mit Hilfe visueller Führung mehrere Wege durch den Laden vorzuschlagen.

In Guangzhou befindet sich der Flagshipstore von Oppo. Die 300 m2 große hinterleuchtete Fassade besteht aus Tausenden einzelner Elemente in Form von angeschnittenen Röhren. Ihre Form ist eine Hommage an den Bambus, der historisch in der Region im Essen, in der Kleidung und beim Bauen Verwendung fand. Zusammen bilden die Elemente eine Kurve ab, die elegant auf den Eingang hinweist. Im Inneren mäandern Wege vorbei an geschwungenen Tresen, auf denen Produkte ausgestellt sind. Durch ihren transluzenten Bodenbelag heben sie sich vom weißen Terrazzo ab. Gleichzeitig signalisieren Streifen und Leuchten in der Decke alternative Routen zwischen den verschiedenen Bereichen. Denn neben der Ausstellungsfläche bietet der Laden auch Sitzgelegenheiten mit Ladestationen für Handys und einen Raum, dessen Wand mit Acrylprismen besetzt ist. Dort sollen Kunden zum Testen der Kameras animiert werden. Ziel der Architekten war es, im Laden die Grenzen zwischen öffentlichem Raum und Gewerbe zu verwischen und deswegen auch Bereiche zum sozialen Austausch zu integrieren.

Nach dem gleichen Prinzip ist auch die Filiale in Peking entworfen. Hier führt jedoch der Weg über zwei Geschosse. Durch eine skulpturale Treppe wird ein Anreiz für die Kunden geschaffen, auch das obere Geschoss zu erkunden.

Weitere Informationen:

UNStudio: Ben van Berkel, Hannes Pfau, Garett Hwang
Team Guangzhou: Alexander Meyers, Ana Castaingts Gomez, Piao Liu, Jing Xu, Idil Kantarci, Diego Ramirez Leon, Praneet Verma
Grundfläche Guangzhou: 600 m2
Team Peking: Alexander Meyers, Ana Castaingts Gomez, Piao Liu, Jonghoon Kim, Idil Kantarci, Diego Ramirez Leon, Pragya Vashisht
Grundfläche Peking: 428 m2
Lokales Büro: DOP Design
Installation und Ausstellungstechnik: Leaping Creative
Licht: brandston partnership inc.(BPI)

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.