You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Transluzente Erscheinung – Aufzüge für das neue BASF-Gebäude in Ludwigshafen

Das neue Büro- und Konferenzgebäude erstreckt sich mit einer Länge und Breite von 87 m und einer Höhe von 31,50 m über sieben Etagen – zuzüglich ­eines Technikgeschosses mit gewölbtem Dach. Hier bieten flexible Arbeitsplätze Platz für 1300 Mitarbeiter und ein Konferenzzentrum Raum für rund 600 Besucher. Das Bauwerk wurde von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit dem DGNB Gold Vorzertifikat als Green Building bewertet.

Die ruhig gegliederte Glasfassade erzeugt im äußeren Erscheinungsbild einen klassisch proportionierten Gebäudekomplex, der sich im Innern durch eine moderne Interpretation sowie den Einsatz zeitgemäßer Materialien absetzt. Ein großes Foyer mit mehreren Ebenen empfängt Mitarbeiter und Besucher und bildet den Startpunkt der »BASF-Straße«. Ausgeführt als kommunikative Mall mit vertikal begrünten Wänden und einem Wegeleitsystem verbindet sie im Innern die Gebäudeachsen, Büros, Themenrestaurants, das Bistro und schließlich die Konferenzräume miteinander.

Zentrales Erschließungselement des Konferenzzentrums ist ein frei stehender Aufzug aus transluzentem Glas im Foyer mit Haltestellen auf drei Ebenen und einseitigem Zugang. Der von Haushahn konzipierte und realisierte Aufzug gliedert sich in ein verglastes Schachtgerüst und eine ebenfalls verglaste Kabine. Die maschinenraumlose Aufzugsanlage verfügt über eine Tragkraft von 1300 kg. Das Schachtgerüst besteht aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion, die von einer Verglasung umhüllt ist. Die Stahlkonstruktion wird von innen mit integrierten LED-Bändern beleuchtet, die auch einen RGB-Farbwechsel und somit interessante Lichtspiele erlauben. Die Kämpfer der Türen verlaufen als Son­derelement über die ganze Schachtbreite. Die Schwellenführungen der Türblätter greifen von unten in die Führungsschiene und sind entsprechend verdeckt.

Die Kabine ist von außen zum Teil mit Edelstahl verkleidet. Dies gilt auch für das Kabinendach. Der Boden im Innenraum der Kabine besteht aus satiniertem Glas und wird mit LED-Licht hinterleuchtet. In der Kabine schafft die weiße LED-Beleuchtung mit dem klaren Glas der Wände eine moderne und trotzdem harmonische Atmosphäre. Rahmenlose, gläserne Kabinentüren erschließen die für Veranstaltungen abteilbare Raumeinheit. Mittig an beiden Seitenwänden ist jeweils ein Edelstahltableau in Säulenform angeordnet. Die Tableaus reichen von der Decke bis zum Boden und schließen bündig mit der Kabinenwand ab. In Kombination mit den Glaswänden entsteht der Eindruck, dass die Decken von den Tableau-Säulen getragen werden. Abgerundet wird die Gestaltung durch Bodenbeläge aus satiniertem Glas, die den Belägen der Halle entsprechen.

Ein 24“-Monitor in der linken Tableau-Säule zeigt jeweils im unteren Bildschirm­drittel die Aufzugsdaten an, darüber kann Infomaterial der BASF eingeblendet werden. Die Anzeige ist sowohl in die Aufzugssteuerungen als auch das BASF-Netzwerk eingebunden. Weitere Details sind z. B. die flächenbündig ausgeführten Glas-Klemmleisten und die ­erfolgte Eckausbildung mit flächenbün­digem Edelstahlvierkant und geschliffenen Gehrungen. Durch die Vorgabe, sichtbare Glasfugen auszuführen, waren engste Toleranzen im Stahlbau und der Glastragkon­struktion einzuhalten. Haushahn lieferte noch drei Zweiergruppen-Personenaufzüge, ebenfalls mit glasverkleideten Kabinen, dafür in einem Betonschacht, RGB-Beleuchtung in den Kabinen und acht Haltestellen sowie sechs Lastenaufzüge und einen ­Unterfluraufzug.

Weitere Informationen: C. Haushahn GmbH & Co. KG, Stuttgart

Kurze Werbepause

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 6/2016
Fassaden

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.