You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

TV Highlights zur Architektur 10/2012

Das TV-Programm zur Architektur im Oktober berichtet über neue Traumhäuser, über das von Sauerbruch und Hutton neu erbaute ADAC Hochhaus in München und über das EPFL Learning Center in Lausanne von SANAA aus dem Jahre 2010. Zudem zeigt es auch einen Bericht über einen deutschen Architekturklassiker, das von Hans Scharoun entworfene "Haus Schminke".

Tv Highlights 10/12

arte Sonntag, 14.10.2012, 12:30 Uhr
Zwischen Himmel und Erde – Saraceno und die Wolkenstadt
Porträt, D 2012
Regie: Julia Benkert
Der Künstler, Architekt, Forscher und Visionär baut Städte aus transparenten Modulen. Er möchte den Raum zwischen Himmel und Erde erschließen, möchte, dass die Menschheit lernt, zu schweben. Jedes Modul soll eine autonome Wohneinheit sein. Anders als bei realen Städten wäre Umziehen ein Kinderspiel. Nach Belieben könnten die Bewohner an Saracenos Wolkenstädte andocken und sich wieder lösen. Wer reisen will, braucht sich in seinem Wolkenmodul nur vom Wind treiben zu lassen. Schon während Saraceno in Buenos Aires Architektur studierte, fiel er mit seinen unkonventionellen Entwürfen auf. Er wechselte zur Kunst, ging nach Deutschland an die Frankfurter Städel Schule. In der Mainmetropole gründet er später ein Studio, in dem er zeitweise bis zu 35 Mitarbeiter beschäftigt. Seit Saraceno 2009 auf der Biennale in Venedig ausgestellt hat, reißen sich weltweit die großen Museen um ihn.
Noch hängen Saracenos transparente Kapseln an dünnen Seilen im Hamburger Bahnhof in Berlin. Jede Ausstellung sieht er als eine Zwischenetappe zu seinem großen Ziel. Bei einer Ausstellungsvorbereitung in New York schweben die Module bereits durch die Luft, allerdings nur für einen kurzen Moment. Dann landen sie auf der Dachterrasse des Metropolitan Museum. 

tv highlights 10/12

br Montag, 15.10.2012, 14:00 Uhr
Traumhäuser - der Traum vom eigenen Haus
Folge 1: Ein alter Hof mit neuer Energie
Dokureihe, D 2012
Redaktion: Sabine Reeh 
Wer träumt ihn nicht - den Traum vom eigenen Haus? Einmal alles genauso gestalten können, wie man sich das selbst vorstellt. Die "Traumhäuser"-Bauherren haben sich diesen Traum erfüllt. Jede und jeder auf seine ganz persönliche Weise. Herausgekommen sind völlig unterschiedliche Wohnhäuser, die jedoch eines verbindet: die hohe gestalterische Qualität. BR-Kamerateams waren in ganz Bayern unterwegs, um die Entstehung dieser neuen, außergewöhnlichen Projekte zu dokumentieren. Diesmal werden ausschließlich Häuser gezeigt, die die Kriterien ökologischen Bauens erfüllen. Ob Solarenergie, Erdwärme oder energieeffiziente Dämmung, ob Nachverdichtung, Bauen im Bestand oder Bauherrengemeinschaften - die neuen "Traumhäuser" sind umweltfreundlich und nachhaltig.
Weitere Folgen im Oktober:
Ein Haus am Fluss: Sonntag, 21.10.2012, 14:45 Uhr 
Ein Haus für neun Senioren: Sonntag, 28.10.2012, 14:45 Uhr

Tv Highlights 10/12

arte Mittwoch, 17.10.2012, 14:15 Uhr 
Faszination Wolkenkratzer – Stern von Sendling
Dokureihe, D 2012
Regie: Joachim Haupt, Sabine Pollmeier
Das Berliner Architekturbüro Sauerbruch Hutton war der klare Sieger des 2004 ausgeschriebenen Wettbewerbs. Mit Sitzen in London und Berlin sind Sauerbruch Hutton eines der innovativsten deutschen Architekturbüros, und sie haben in den letzten Jahren einen Wettbewerb nach dem anderen gewonnen. 93 Meter ragt ihr Turm inmitten eines sternförmigen Sockelbaus in die Höhe. Ungewöhnlich für ein Hochhaus und typisch für Sauerbruch Hutton ist die farbige Verkleidung. 22 verschiedene Farbtöne lassen den Turm aus der Nähe wie ein abstraktes Kunstwerk erscheinen. Doch nicht nur die Fassade des Gebäudes beeindruckt. Das Architektenteam Sauerbruch Hutton schuf eine neue lichtdurchflutete Firmenzentrale. Eine große und weite Lobby empfängt die 2.400 Mitarbeiter, die täglich das Gebäude betreten. Von hier aus geleiten Rolltreppen und Fahrstühle nach oben. Und von den Büros aus reicht der Blick bei schönem Wetter bis zu den Alpen. Schon jetzt haben die Münchner dem Turm einen Namen gegeben: Stern von Sendling. Und er erfüllt alle Voraussetzungen, ein neues Münchner Wahrzeichen zu werden.

tv highlights 10/12

SF1 Samstag, 20.10.2012, 16:55 Uhr
Die Schweiz bauen – EPFL Learning Center, Lausanne
Dokureihe, CH 2009
Regie: Béla Batthyany
Von aussen zu erleben ist ein grosszügiges eingeschossiges Gebäude, das sich förmlich über das Gelände schwingt. Der Grundriss (120 mal 160 Meter) besteht aus zwei parallelen Schalen mit 13 runden Dachöffnungen und zwei blasenartigen Überhöhungen. Innen zu erleben ist ein weites und einladendes Raumkontinuum für Begegnungen, mit Bibliothek, Café und Restaurant, Büros und Aula. Der Bau des Architekturbüros Sanaa aus Tokio besteht aus Beton, Stahl und Holz, und doch bleibt er mit seiner zurückhaltend grauen Farbe schwerelos und fast immateriell. Mit der Fernsehreihe "Die Schweiz bauen" präsentiert die SRG SSR in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Ingenieur- und Architektenverein (SIA) 13 Bauwerke, die weit mehr sind als Immobilien; sie stehen für einen sorgfältigen Umgang mit der Um- und Mitwelt und zeichnen sich durch wegweisende Lösungen aus.
Wiederholung: Mittwoch, 24.10.2012, 11:10 Uhr und Samstag, 27.10.2012, 10:55 Uhr
Weitere Folge: Atelierhaus Bardill, Scharans: Samstag. 27.10.2012, 16:55 Uhr

tv highlights 10/12

arte Sonntag, 21.10.2012, 12:30 Uhr
Mit Licht gebaut – Ein "Lebensschiff" von Hans Scharoun
Dokumentation, D 2012
Regie: Niels-Christian Bolbrinker
Das Haus Schminke wurde von Hans Scharoun für den Nudelfabrikanten Fritz Schminke, dessen Frau Charlotte und deren Kinder erbaut. Architekt und Bauherrenehepaar haben hier kurz vor Beginn des Nationalsozialismus ein bauliches Denkmal von Weltrang geschaffen, ein Haus voller Licht und Offenheit, ein "bürgerliches Sanssouci", wie es der Architekturpublizist Adolf Behne 1933 ausdrückte. Der Volksmund nannte das Haus hinter der Nudelfabrik der Schminkes den "Nudeldampfer". Mit seinen Bullaugen, der Kommandobrücke und der Außentreppe macht es diesem Namen alle Ehre. Der aus Bremerhaven stammende Hans Scharoun zitiert hier in der Tat aus der Schiffsarchitektur. In metaphorischem Sinne versteht er das Haus Schminke als ein "Lebensschiff" für die ganze Familie. Die Schminkes wünschten einen Neubau ohne Luxus, ein offenes und modernes Familienhaus für leichte Bewirtschaftung, mit viel Licht und Wohnambiente bei jeder Wetterlage. Bei aller Funktionalität der Bereiche des Hauses geht der Bau weit über die kubische Moderne der 20er Jahre hinaus: Scharoun schafft kein Haus nach dem Baukastenprinzip. Er baut ein Haus, das er als Mittler zwischen dem Menschen und der es umgebenden Natur versteht. Dabei nimmt er sich zugleich alle Freiheiten des Baukünstlers und schafft so ein vielschichtiges, architektonisches Kunstwerk, ein Meisterstück des Organischen Bauens.
Wiederholung: Montag, 22.10.2012, 10:35 Uhr

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 11/2018
DETAIL 11/2018, Licht und Raum

Licht und Raum

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.