You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Umgestaltung Alice Tully Hall und Juilliard School in New York

Architekten:
Diller Scofidio + Renfro, New York
FXFowle, New York


Das Lincoln Center in New Yorks Upper West Side zählt zu den bedeutendsten Kulturzentren weltweit. Zwölf Institutionen einschließlich der Metropolitan Opera und der New York Philharmonic teilen sich einen Campus, der in den 1960er-Jahren in der damals noch wenig attraktiven Gegend entstand. Fassaden aus Travertin sowie ein umlaufender Sockel einen das im Stil einer klassisch angehauchten Moderne gehaltene Ensemble.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Foto: Thomas Madlener

1969 öffnete das von Pietro Belluschi im Stil des Brutalismus entworfene und gleichermaßen mit Travertin verkleidete Juilliard School Building mit der in erster Linie für Kammermusik konzipierten Alice Tully Hall.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Alice Tully Hall/ Juilliard School Building, Bestand vor der Umgestaltung
Diller Scofidio, New York, Julliard
( Foto: Sandor Acs/ Lincoln Center)

Ebenso auf einen Sockel gehoben, hielt es orthogonal Abstand zum schräg das urbane Raster durchschneidenden Broadway; das Foyer war niedrig und wenig einladend, der Eingang schwer zu finden.
Entsprechend ging es beim Umbau nicht nur darum, die Flächen des Konservatoriums für Musik, Tanz und Schauspiel zu erweitern und das gesamte Gebäude grundlegend zu modernisieren, sondern den von der Umgebung abgerückten Komplex auch durchlässiger zu gestalten, ihn zur Stadt hin zu öffnen.

Diller Scofidio, New York, Juilliard
Foto: Thomas Madlener

Mit einer mächtigen Auskragung schiebt sich das Juilliard School Building nun bis an den Broadway heran. Darunter bietet es Platz für ein großzügiges, rundum verglastes Foyer.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Foto: Iwan Baan/ Lincoln Center

Der öffentliche Freibereich ist dadurch zwar kleiner geraten als vorher, jedoch einladender und spannender: Neben einer leicht abgesenkten Fläche mit umlaufenden Sitztreppen, die beinahe nahtlos in die Lobby übergeht, stülpt sich die spitze Ecke des Blocks zu einer kleinen, dem Foyer zugewandten Tribüne auf.

Diller Scofidio, New York, Juilliard
Alice Tully Hall/ Juilliard School Building, Bestand vor der Umgestaltung
Diller Scofidio, New York, Juilliard
( Foto: David Lamb/ Lincoln Center)

An der seitlichen Fassade führen die Architekten die Travertinhülle leicht abgewandelt fort, öffnen sie jedoch im großzügig verglasten Erdgeschoss zur bisher vernachlässigten 65. Straße. Der Bestand bleibt hier, neu interpretiert, ablesbar.

Diller Scofidio, New York, Juilliard
Foto: Mark Bussell/ Lincoln Center

Zum Broadway hingegen präsentiert sich das Gebäude über alle Geschosse mit großflächigen Glasfassaden; wie überdimensionale Schaufenster gewähren sie Passanten Einblicke in das Innenleben des Konservatoriums.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Lobby vor der Umgestaltung
Diller Scofidio, New York, Julliard
( Foto: David Lamb/ Lincoln Center)

Im Foyer dominieren eine rotbraune Holzwand sowie eine dynamisch geformte Bar, unter deren Natursteinverkleidung sich eine Stahlunterkonstruktion verbirgt.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Alice Tully Hall/ Auditorium vor der Umgestaltung
Diller Scofidio, New York, Julliard
( Foto: Mark Bussell/ Lincoln Center)

Dem neu gestalteten Auditorium, dem Herzstück des Komplexes, verleihen sanft gekurvte Verkleidungen aus Moabi-Holz eine einheitlich ruhige, warme Atmosphäre. Mittels horizontalen wie vertikalen schwenkbaren Paneelen im Bereich der Bühne sowie schallschluckenden Vorhängen entlang der Seiten lässt es sich für unterschiedliche Formen der Darbietung wie Kammermusik oder elektronisch verstärkte Musik akustisch konfigurieren. Zwei Bühnenerweiterungen, die im Austausch mit den vorderen Sitzreihen versenkbar sind, ermöglichen verschiedene räumliche Anordnungen.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Alice Tully Hall/ Auditorium vor der Umgestaltung
Diller Scofidio, New York, Julliard
( Foto: Mark Bussell/ Lincoln Center)

Die größte Besonderheit stellt jedoch die Integration von Hülle und Licht dar: Die Holzverkleidungen lassen sich von hinten beleuchten, der Saal kann, etwa vor Beginn einer Vorstellung, »erröten«. Dazu ist das Furnier auf transluzente Kunstharzpaneele aufgebracht, die von hinten indirekt angestrahlt werden. Diese Paneele wurden auf ihre akustischen Eigenschaften getestet und verhalten sich in der gewählten Dimension ähnlich wie Holz- bzw. Gipskartonplatten.

Diller Scofidio, New York, Julliard
Bild: Diller Scofidio Renfro/ Fx-Fowle
Diller Scofidio, New York, Julliard
Bild: Diller Scofidio Renfro

Für Diller Scofidio + Renfro sind die Arbeiten am Lincoln Center noch lange nicht abgeschlossen. 2010 etwa öffnet das Hypar Restaurant, dessen doppelt gekrümmtes, begrüntes Dach Passanten und Konzertbesucher zum Verweilen auf dem Campus einladen soll.

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2010

Innenraum und Licht

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.