You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Dietrich Untertriffaler Architekten & Christian Schmoelz, Losada Garcia Arquitectos, Erich Stolz & Dietrich Untertrifaller Architekten

Unsere Favoriten: Drei aufregende Fassaden aus Keramikelementen

Wir zeigen Ihnen drei kulturelle Bauten für die Öffentlichkeit, deren Keramikfassaden Einblicke in ihr Inneres erlauben: eine Stadtbibliothek, die sich hinter einem keramischen Bücherregal verbirgt, ein Kulturzentrum in Spanien mit einem Keramikschleier als Schattenspender sowie ein Haus der Musik in Innsbruck, das mit dunkel schimmernden Keramikstäben verkleidet ist.

Ein Bücherregal als Wohnzimmer: Stadtbibliothek von Dietrich Untertrifaller und Christian Schmoelz

Eine vorgehängte Schicht aus 8000 Keramikstäben umhüllt die geschosshohe Glasfassade der neuen Stadtbibliothek in Dornbirn von Dietrich Untertrifaller. Die Stäbe symbolisieren das gedruckte Buch. Im Innern wartet außer der Freihandbibliothek eine digitale Mediathek vom Feinsten auf junge und ältere User.

Bauherr: Stadt Dornbirn
Architektur: Dietrich | Untertrifaller Architekten mit Christian Schmoelz
Projektleitung: Peter Nußbaumer, Christopher Braun
Standort: Schulgasse 44, 6850 Dornbirn (AT)

Kunst hinter Keramikschleier: Kulturzentrum in Navalmoral

Fünf gegeneinander verdrehte Kuben an einer Straßenkreuzung bilden das neue kulturelle Zentrum der westspanischen Provinzstadt Navalmoral. Das einheimische Büro Losada Garcia Arquitectos realisierte hier ein Musterbeispiel für den kostengünstigen Kulturbau mit Wiedererkennungswert.

Bauherr: Stadt Navalmoral de la Mata und Provinz Cáceres
Architekten: Losada Garcia Arquitectos

Kubus mit Keramikkleid: Haus der Musik in Innsbruck

Mit seiner dunkel schimmernden Hülle setzt sich das Haus der Musik bewusst von den hellen Fassaden seiner historischen Nachbargebäude ab. Glasierte Keramikstäbe bekleiden die Außenwände und changieren je nach Lichteinfall von Rotbraun bis Schwarz. Gleichzeitig erzeugen die stranggepressten Profile ein vertikales Linienspiel, das sich in den oberen Bereichen als Lamellenfassade fortsetzt.

Bauherr: Innsbrucker Immobiliengesellschaft
Architekten: Erich Strolz, Dietrich Untertrifaller Architekten
Tragwerksplanung: TOMS Ziviltechniker, Wien
Standort: Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck (AT)

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.