You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Jochen Verghote, Alexander Potiomkin, Flavio Coddou

Unsere Favoriten: Drei einladende Gastronomien in historischem Flair

Diese drei Gastronomien setzen ihren Bestand neu in Szene: Eine Bar in der Sint-John Kathedrale in Antwerpen, die Bar La Ruina in einer alten Textilfabrik in Hermosillo in Mexiko und die „Nackte Bar“ in den alten Gemäuern eines Eckhauses in der Hauptstadt Sloweniens.

Bier und Beichtstuhl: Bar in der Kathedrale in Antwerpen

Neben Altar und Beichtstuhl gibt es in der Sint-John Kapelle in der Kathedrale in Antwerpen nun auch eine Bar, die zur sakralen Kaffeepause einlädt. Die Architekten Van Staeyen Intérieur realisieren die kleine Labstelle für durstige Kirchengänger, Touristen und Stadtbewohner als Holzquader, der sich mit zeitgemäß interpretierten, gotischen Attributen perfekt in das kirchliche Ambiente einfügt.

Bauherr: Liebfrauenkathedrale
Architektur: Van Staeyen Intérieur
Standort: Groenplaats 21, 2000 Antwerpen (BE)

 

Kurze Werbepause

Nachtleben einer Ruine: Bar La Ruina in Hermosillo

Die Bar La Ruina von Tamen Arquitectura besetzt die steinernen Reste einer ehemaligen Textilfabrik.
In der nordmexikanischen Stadt Hermosillo befindet sich heute an der Stelle der ehemaligen Textilfabrik der sogenannte La Ruina Park. Inzwischen ist dieser eine beliebte Location für das städtische Nachtleben: Ein Ort für diverse Events, mit Bars und Gastronomie. Um der wachsenden Popularität des Ruinenparks gerecht zu werden schlugen Tamen Arquitectura ein neues Nutzungskonzept für eine moderne Bar vor

Bauherr: privat
Architektur: Tamen Arquitectura
Standort: Hermosillo (MX)

»Die nackte Bar«: Umbau von dekleva gregorič architects

Anstatt den Architekten eine Liste der Anforderungen an das fertige Projekt vorzulegen, lud der Chefkoch sie zum mehrgängigen Brunch ein. Dabei stellte er ihnen das zukünftige Menü des Bistro EK vor. Das half einerseits, die komplexen Abläufe bei der Zubereitung eines Brunchs zu verstehen. Doch darüber hinaus fand der Umbau in den präsentierten Gerichten auch sein konzeptuelles Vorbild.

Architektur: dekleva gregorič architects
Standort: Petkovškovo nabrežje 65, Ljubljana (SI)

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.