You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Unsichtbare Solarenergie für das Dach

Für Creaton gehört die Zukunft erneuerbaren Energien: mit dem »Solesia«-Photo­voltaik-Modul will das Unternehmen die Effizienz der Solarenergie mit der Ästhetik anspruchsvoller Hochwertdächer verbinden.

Wer sich übers Dach alternative Energie ins Haus holen will, muss mit dem neuen hinterlüfteten »Indach-System« keine zwangsläufigen ästhetischen Kompromisse mehr eingehen, denn es ist nahtlos in die Dachfläche integriert. Decklängen- und Deckbreitenraster des Moduls sind auf das jeweilige Ziegelmodell abgestimmt und Rahmen und Spannungsleiter des Moduls sind abgedunkelt. Damit soll sich das Modul farblich in die Dachlandschaft einfügen, ohne die Gestaltung zu beeinträchtigen.

Mit dem Modul bietet Creaton Qualität »made in Germany«: Zelllaminate und die zugehörigen Wechselstromrichter werden in Deutschland hergestellt. Die Laminate werden auf einen witterungsbeständigen Alu­miniumrahmen montiert und der Einbau ist denkbar einfach. Die 1,8 m langen und ca. 11 kg wiegenden Elemente können ohne Kran mühelos von Hand verlegt werden.
Sie werden einfach wie Tondachziegel mittels Aufhängenasen in die Traglattung eingehängt. Sinnvolle Steckverbindungen ermöglichen anschließend eine schnelle und sichere Verkabelung. Da bei Photovoltaik­anlagen mit steigenden Temperaturen die Effizienz der Zellen sinkt, bietet Creaton ein ausgeklügeltes System mit einer Hinterlüftungsebene an, die den Hitzestau am Unterdachbereich ableiten soll. So gelingt laut Hersteller ein messbar höherer Energiegewinn. Das Photovoltaik-Modul ist robust und ebenso wie die Tondachziegel auf Langlebigkeit konzipiert. Sollte dennoch ein Zellelement beschädigt werden, ist der Austausch simpel: Die Klammern an der Stirnseite des Moduls lassen sich zügig aufschrau­ben, das defekte Element wird einfach herausgenommen und gegen ein neues ersetzt.

Für die unterschiedlichen Kundenbedürfnisse gibt es das Photovoltaik-Modul in sechs verschiedenen Anlagengrößen für zahlreiche Einsatzbereiche und je nach Paket mit 24 bis 64 Modulen, passendem Wechselrichter und Kabelausrüstung. So sind Pakete mit Leistungen von ca. 2,0 kWp bis 5,5 kWp möglich. Sämtliche Module werden passend zum Ziegelmodell gefertigt.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2010

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.