You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

»Unsichtbarer« Brandschutz im Kunsthotel

Garant, Hotel Simoncini, Garant

In Luxemburgs treffen Kunstliebhaber mit dem Hotel Simoncini auf eine Kreuzung aus Hotel und Kunstsammlung. Das Architekturbüro Christian Bauer & Associés Architectes hat das Hotel geplant. Die Ausstellungen wechseln kontinuierlich – und die Umgebung stimmt dabei immer. Das ist der in Weiß gehaltenen Raumgestaltung sowie den schlichten, hellen Holzdielen und -möbeln zu verdanken. Große Fenster sorgen für lichtdurchflutete Räume. Um die Wirkung nicht zu beeinträchtigen, setzte das Hotel auf dezenten, aber wirkungsvollen Brandschutz. Mit den Brandschutztüren von Garant ließen sich zusätzliche Akzente setzen und Effekte verstärken. So wurde mit Lichtausschnitten in den Funktionstüren zu den Korridoren die helle Atmosphäre weitergetragen. Das Brandschutzglas, mit dem die Lichtausschnitte ausgestattet sind, ist im Brandfall genauso zuverlässig wie die geschlossenen Türen. Die Funktionstüren schützen die Gäste im Brandfall vor Rauch und Feuer und entsprechen gleichzeitig den hohen optischen Ansprüchen André Simoncinis. Denn optisch unterscheiden sich die Brandschutztüren kaum von den Normtüren. Die Funktionstüren dienen als Fluchttüren zu den Korridoren, schützen die Gästezimmer vor Feuer und Rauch und fügen sich in die Gesamtkomposition der Innenarchitektur ein.

Die Architekten planten hinsichtlich des baulichen Brandschutzes pro Etage zwei Brandabschnitte ein. Da die Galerie einen eigenen Brandabschnitt darstellt und im Erd- sowie im ersten Obergeschoss durch eine Funktionstür vom eigentlichen Hotel getrennt ist, mussten keine zusätzlichen Auflagen erfüllt werden. Der anlagentechnische Brandschutz umfasst die gängigen Installationen wie Brandmeldeanlagen, einen Rauchabzug im Treppenhaus sowie Handfeuerlöscher überall im Gebäude. Der Faktor Zeit steht im Vordergrund: Nach der frühzeitigen Erkennung eines Feuers muss ausreichend Zeit vorhanden sein, um Gegenmaßnahmen einzuleiten sowie die Gäste in Sicherheit zu bringen. Dazu zählt zunächst, diese in ihren Zimmern vor Rauch zu schützen und die Ausbreitung eines Feuers einzudämmen – all das unterstützen die Funktionstüren. Ein spezieller Aufbau des Türblatts und geprüfte Beschläge sorgen für hohe Feuerbeständigkeit. So halten die T30-Brandschutztüren Feuer 30 Minuten lang Stand. Die Brandschutztüren haben im Vergleich zu den Standardtüren eine verstärkte Rahmenkonstruktion, in der sich ein Dämmschichtmaterial befindet. Dieses Material reagiert auf Hitze, dehnt sich im Brandfall aus und verkeilt somit das Türblatt in der Zarge. Die Mittellage kann in verschiedenen Schallschutzklassen nach DIN 4109 bis 42 dB ausgeführt werden. Eine automatisch absenkbare Bodendichtung schützt gegen Schallübertragung und Rauchdurchtritt, indem sie den Spalt zwischen Tür und Boden verschließt. Damit die Funktionstüren ihre volle Wirkung entfalten können, sind sie selbstschließend. Ein für den Brandschutz vorgeschriebener Obentürschließer zieht die geöffnete Tür automatisch zu und lässt sie ins Schloss fallen. So ist die Tür stets geschlossen und hält einem Feuer jederzeit Stand.

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 1+2/2010

Bauen mit Beton

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.