You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken
Florian Busch Architects, Hokkaido, Japan

Verästelt: Wohnhaus in Hokkaido von Florian Busch Architects

Die Stadt Rankoshi in Japans nördlicher Präfektur Hokkaido ist durch den Wintersporttourismus in den letzten Jahren stark gewachsen. Die Bauherren wollten sich dem Rummel entziehen und beauftragten Florian Busch Architects mit einem Wohnhaus im Wald – einem Rückzugsort für die Familie. Das Grundstück dafür misst drei Hektar nahezu unberührten Waldes und wird von einer Straße im Norden erschlossen. Vor Einblicken von der Straße ist es durch einen kleinen Hügel geschützt. Nach Süden hin fällt es leicht ab. Zwischen den hohen Kiefern bildet sich an einer Stelle eine Lichtung aus, aber es ist nicht etwa die Lichtung, die der Architekt als Bauplatz aussuchte. Stattdessen schmiegt sich das Haus an den Wald an, verwächst mit ihm und nimmt ihn dadurch in sich auf. Sich durch das Haus zu bewegen bedeutet auch, sich durch den Wald zu bewegen.

Von einem gemeinsamen Zentrum gehen im Grundriss zehn Zweige ab. Diese Zweige bilden die einzelnen Zimmer wie Schlafbereiche, Bäder, Arbeitszimmer oder aber den Eingang zum Haus. Jeder dieser Zweige endet mit einer vollflächigen Verglasung, als wäre er an jener Stelle abgeschnitten worden. Durch diesen unverstellten Ausblick wird das Erlebnis im Wald noch intensiviert. Die Bewohner befinden sich zwar im geschützten Innenraum, doch der Wald ist immanenter Teil des Hauses. Die Küche mit einer freistehenden Insel bildet den Mittelpunkt des Gebäudes. Sie hat genauso wie Türen, Fensterrahmen und einige Wandflächen eine Holzoberfläche mit kräftiger Maserung, die mit den weißen Putzflächen und der polierten, dunklen Bodenplatte kontrastiert.

Die verästelte Struktur ist als Holzrahmenbau auf einer Stahlbeton-Platte ausgeführt. Um den Verlauf des Terrains auszugleichen, ist die Platte auf fein dimensionierten Stahlstützen aufgeständert. Das ganze Haus scheint leicht über dem Waldboden zu schweben, denn selbst an der Stelle des geringsten Abstandes trennt immer noch eine Schattenfuge Gebäude und Boden.

Weitere Informationen:

Team: Florian Busch, Sachiko Miyazaki, Mayo Shigemura, Luca Marulli, Tenesha Caton, Max Duval
Statik: OAK (Masato Araya, Takayuki Fujimoto)
Bauunternehmer: Wakisaka Corporation
BGF: 230 m²

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
/0
Kistefos Museum, Oslo, BIG

Let’s twist again: Kistefos Museum bei Oslo von BIG

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.