You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Vertikal akzentuiert: Zielturm Rotsee

Skulptural, mit reliefartiger Fassade und subtilen Gebäudevorsprüngen, präsentiert sich der hölzerne Zielturm für Ruderregatten am Rotsee. Der Turm bildet die erste Etappe der Arealgestaltung, 2016 soll der zugehörige Ruderclub im Zuge der Erneuerung Naturarena Rotsee eröffnet werden.

Architekten:
Andreas Fuhrimann Gabrielle Hächler Architekten
Ort: Rotsee, Luzern, Schweiz

Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht
Foto: Valentin Jeck

Die größte Herausforderung des Entwurfs lag vermutlich darin, funktionale Anforderungen des Zielturms mit einem identitätsstiftenden Bild zu vereinbaren. So galt es ein Gebäude zu entwickeln, was sich harmonisch in die Landschaft einschmiegt, aber dennoch prägnanter Anlaufpunkt für Ruderer ist.

Damit dieser »Spagat« mühelos funktioniert, entwickelten die Architekten das Prinzip zweier Erscheinungsbilder des Gebäudes: Hölzerne Schiebeläden können den Körper gänzlich schließen und lassen einen geschlossenen, landschaftsprägenden Holzkorpus entstehen, der in der Dunkelheit regelrecht zu verschwinden scheint. Sind die Schiebe- und Klappläden zu allen Seiten geöffnet, schaffen sie hingegen einen wegweisenden und einladenden Korpus für die Wettbewerbsphase.

Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht
Fotos: Valentin Jeck
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht
Fotos: Valentin Jeck
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht

Die Höhe des Turms entsteht durch die Stapelung der unterschiedlichen Raumeinheiten, die sich ihren Funktionen entsprechend orientieren. Funktionale Räume liegen übereinander und axial zur Ziellinie. Die schmale Fassade richtet sich so auf die Ziellinie aus, die breitere Fassade bildet den Abschluss der Sportanlage, zwischen dem sich gemeinsam mit der Startlinie der Zielplatz spannt. Der Turm wird dabei nicht nur zu einer Art »vertikalem Akzent«, sondern auch zum Identifikationspunkt für Ruderer des Rotsees.

Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht
Foto: Valentin Jeck

Eine Betonplattform trägt den modular vorfabrizierten Holzkörper und gewährleitstet gleichzeitig den Zugang zum Festland und die Verankerung des Gebäudes in Ufernähe. Das verwendete Kiefernholz stammt aus nachhaltig beforsteten Wäldern und sorgt durch Oberflächenbehandlung für eine möglichst geringe Wasserabsorption, die das Gebäude langlebiger machen soll.

Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Zeichnung Schnitt
Schnitt, Grafik: Fuhrimann Hächler Architekten
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Zeichnung Außenansicht, Foto Valentin Jeck
Foto: Valentin Jeck
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Zeichnung Grundriss, Erdgeschoss
Grundriss EG, Grafik: Fuhrimann Hächler Architekten
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Zeichnung Grundriss, 1.Obergeschoss
Grundriss 1. OG, Grafik: Fuhrimann Hächler Architekten
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Zeichnung Grundriss, 2.Obergeschoss
Grundriss 2. OG, Grafik: Fuhrimann Hächler Architekten

Rohe Materialien und unaufdringliches Mobiliar prägen den Innenraum des Zielturms. Rudimentäre Wand- und Bodenbeläge zeigen ehrlich die innere funktionale Nutzung des Gebäudes, während die Außenhaut einen nahezu makellosen Charakter ausstrahlt. Durch Verschiebung der Körper entstehende Überdachungen im Außenraum bilden mit dem Holzboden und der Holzassade eine homogene Einheit und unterstreichen aus der Nähe, sowie aus der Ferne die skulpturale Ausstrahlung des Rudergebäudes.

Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Außenansicht
Fotos: Valentin Jeck
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Innenansicht, Fenster
Zielturm Ruderclub Rotsee von Fuhrimann Hächler Architekten, Rotsee, Schweiz, Foto Valentin Jeck, Innenansicht, Podest
Foto: Valentin Jeck

Andreas Fuhrimann und Gabrielle Hächler Architekten gelingt mit dem Zielturm ein räumlich aufregendes Zusammenspiel aus funktionaler Stringenz und skulpturaler Leichtigkeit. Auf elegante Art und Weise entsteht ein Körper, der sich kongruent zur Naturlandschaft an den Tagesablauf anpasst. Ist der Turm in Betrieb, tritt er geöffnet in Erscheinung und leugnet nicht welche Funktionen er hat. Rustikal und robust mit charmanten Details wie den einfachen Windhaken zum Befestigen der Fenster, und ohne überflüssige Dekorationen teilt er sich bescheiden seiner Umgebung mit. Wird es Nacht oder ist die Rudersaison beendet, schließt der Turm seine Pforten, tritt vorsichtig in den Hintergrund und wird zu einer ruhenden Skulptur, deren Erscheinung sich je nach Standpunkt des Betrachters verändert.


Projektdaten:

Bauherr: Naturarena Rotsee
Planer: Schärli Architekten AG (Bauökonomie/Bauleitung)
Berchtold + Eicher AG (Ingenieure)
Lauber Ingenieure für Holzbau & Bauwerkserhalt
1a Holzbau Hunkeler (Holzbauer)
Projektleitung: Daniel Stankowski
Wettbewerb: Andreas Fuhrimann, Gabrielle Hächler, Carlo Fumarola, Lukas Schlatter, Andrej Zouev
Planung: 2012 (Mai) - 2013 (März)
Bauzeit:  2012 (Dez) - 2013 (Mai)
Fläche: 123 m²
Kosten: 1,3 Mio CHF

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 7+8/2014

Fassaden

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.