You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

VIP-Lounge am Flughafen München

Alle Fotos: Florian Holzherr, D-München; Loungebereich mit Empfangstresen.

Seit dem Sommer 2011 lohnt sich für die VIP-Passagiere am Flughafen München ein früher Check-in oder eine längere Pause zum Anschlussflug. Denn die neugestaltete Lounge »VIP-Wing« im Südflügel von Terminal 1 bietet neben gewohnt hohem Komfort und exzellentem Service, eine architektonisch ungewohnt anspruchsvolle und auf den speziellen Geist des Ortes abgestimmte Innenraumgestaltung. Mit der fließenden, schluchtenartigen Raumfolge und einem gekonnten Einrichtungs-Mix schuffen Architekt Erich Gassmann und Innenarchitektin Tina Aßmann aus München ein Ambiente, das zeitgemäßen internationalen Standard geschickt mit bayerischem Lokal­kolorit verbindet.

Im hinteren Bereich geht es mit Business und Smoking Corner gediegener zu.
Die schräggestellten Wände erzeugen eine schluchenartige Raumlandschaft.

Ob schlechtes Wetter oder Streik – in der jüngsten Vergangenheit ist es immer wieder zu längeren Verspätungen oder Flugausfällen gekommen – für die Passagiere am Flughafen München eine gute Gelegenheit, die neue VIP-Lounge auszuprobieren. Unabhängig von Fluggesellschaft und Buchungsklasse haben Fluggäste hier die Möglichkeit sich auf ca. 1200 m2 die Wartezeit zu verkürzen oder darüber hinausgehende Services zu buchen. Das Angebot reicht von der exklusiven VIP-Vorfahrt, über Check-In und Gepäckabfertigung bis hin zu persönlicher Betreuung. Allein die Lounge bietet mit dem zentralen Sitzbereich, Bar und Gastronomie, Smoking und Business Corner, Ruhebereichen, Duschen und Umkleiden sowie einem Gebetsraum ein vielfältiges Nutzungs- und Raumangebot. Dazu kommen vier separate Suiten mit unterschiedlicher Ausstattung und Flair, die sich für ein geschäftliches Meeting ebenso eignen wie für eine gesellige Runde oder eine ruhige Auszeit.

Bei der Neugestaltung der Räume setzten Architekt und Innenarchitektin ganz auf die Ambivalenz des Standorts München – Tradition und Natur sollten sich in der Lounge ebenso widerspiegeln wie Internationaliät und Großstadtflair. Mit schräg gestellten Wänden und fließenden Formen ließen sie eine Art Schluchtenlandschaft entstehen, eine Folge von schmalen Passagen und aufgeweiteten Plätzen, die je nach persönlicher Interpretation an städtische oder natürliche Wegenetze erinnern mag. Das sinnliche Erleben steht auch bei der Ausstattung der Räume im Vordergrund – visuell und haptisch. Die Einrichtung präsentiert sich als ein gelungener Mix aus international geschätztem Design und regional typischen Materialien wie Loden, Filz, Leder, Holz. Handgefertigte Unikate und industriell produzierte Designerstücke stehen wie selbstverständlich nebeneinander und vermitteln einen Hauch von Individualität und persönlicher Note innerhalb des halböffentlichen Raums der Flughafenlounge.

Die lose Raumfolge mit ihren einzelnen Nutzungszonen wird durch die Möblierung mit Einrichtungsgegenständen verschiedener Hersteller unterstrichen. Der Empfangstresen gibt sich selbstverständlich offen und einladend. Glatte weiße Wände kontrastieren mit einer Rückwand aus unbehandelten Lärchenholzschindeln – das erste typisch bayrische Motiv mit dem der Besucher empfanagen wird. Im großzügigen Loungebereich fallen die kleinen grünen Sitzmöbel, die umlaufende, stoffbezogene Bank und die edle Kupferbeschichtung an der Rückwand der Bar ins Auge. In der hinteren Lounge geht es gediegener zu. Bequeme Ledersofas und -sessel laden zum Entspannen ein.

Als Kontrast zu der insgesamt hellen und lichten Raumgestaltung wählten die Planer königliche Farben wie dunkles, kräftiges Grün oder sattes Purpur. Mit der Wandverkleidung aus edlem Samt wurde auch die Tür bespannt, um die einheitliche Wirkung nicht zu unterbrechen.
Die gewellten Lamellendecken sind in den einzelnen Suiten individuell gestaltet und sollen Assoziationen an die sanfte bayerische Hügellandschaft wecken.
Bayrische Zitate finden sich auch in den Bädern. Ein Bild des legendären Bayernkönigs Ludwig II ziert beispielsweise den Waschraum im Herren WC.

Dass sich in der Lounge zudem ein Business-Center mit modernster technischer Ausstattung verbirgt, zeigt ein Blick in die Konferenzsuite »Schloss Neuschwanstein«. Der große Besprechungstisch bietet Platz für bis zu zehn Personen, die komplette Medientechnik verschwindet diskret in der Decke aus organisch geformten Lamellen. Ein weiteres Gestaltungselement ist die Wandverkleidung aus massiv gespaltenem Holz, die diskret für die regionale Erdung im »Big Business« sorgt. Deutlich eleganter wird es in der Suite »Schloss Schleißheim«, die durch eine Tapetentür mit der Neuschwanstein-Suite verbunden ist. Hier lässt sich z.B. ein geschäftliches Dinner mit persönlicher Note veranstalten. Der lichtdurchflutete Raum ist mit einer Wandbespannung aus Samt ausgekleidet, Naturholzmöbel, Leder und bayrische Accessoires wie ein echtes Hirschgeweih sorgen für eine behaglich warme Atmosphäre.

Rückzugsmöglichkeiten für Arbeit oder Regeneration bieten hingegen zwei kleine, komplett abgetrennte Arbeitsräume und die separeeartigen, mit Filz ausgepolsterten Nischen in der so genannten Business Corner sowie die beiden Suiten »Schloss Lidnerhof« und »Schloss Nymphenburg«. Neben der liebevoll zusammengestellten Möblierung mit den diversen bayrischen Zitaten spielt für die gelungene Gesamtwirkung des Raums das Licht eine entscheidende Rolle: Eine ausgewogene Mischung aus Tageslicht, direkter und indirekter Raumbeleuchtung sowie dekorativen Einzelleuchten bestimmen das Lichtkonzept von Tropp Lighting Design. In die wellenförmige Lamellendecke integriert, heben die Einbauleuchten mit warmem brillantem Licht gezielt Objekte hervor und bringen die unterschiedlichen Materialien der Einrichtungsgegenstände zur Geltung. Die Einbauleuchten im Bereich der Gipsdecke wurden unauffällig mit einem flächenbündigen Gipsgehäuse eingebaut. Diffuse Lichtquellen, geschickt in Fugen und Versprünge integriert, betonen Durchgänge und Nischen. Die verschiedenen Objektleuchten in den Suiten und Bädern sind individuell auf die jeweilige Raumgestaltung abgestimmt und dienen nicht nur als Lichtquelle, sondern auch als zusätzlicher Blickfang im Raum.

Projektbeteiligte
Bauherr: Flughafen München GmbH, München
Architekten/Innenarchitekten: Erich Gassmann, Tina Aßmann, München
Mitarbeit: Philipp Hutzler, Andi Obermüller
Lichtplanung: Tropp Lighting Design GmbH, Weilheim

Produkte und Hersteller
Trockenbau (Innenwände, Decken): Lindner AG, Arnstorf, www.lindner-group.com

Schreinerarbeiten: Schreinerei Anton Gerg, Egling

Bodenbelag: Eichendielen (gebürstet, geölt) Admonter, A-Admont, www.admonter.at

Beschläge Eichentüren: handgeschmiedet, Sebastian Hepp, München
weitere Beschläge: Franz Schneider Brakel GmbH + Co. KG, Brakel, www.fsb.de

Armaturen: Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG, Iserlohn, www.dornbracht.com; Vola A/S, DK-Horsens, www.vola.com; Hansgrohe Deutschland Vertriebs GmbH, Schiltach, www.hansgrohe.de
Beleuchtung: »Bubble«, »Retro«, XAL GmbH, A-Graz, www.xal.com »Falling Water«, »Falling 8 Up«, Tobias Grau GmbH, Rellingen, www.tobias-grau.com
»Spiral – White« Verpan, DK-Horsens, www.verpan.dk »Random Light«, Moooi, NL-Breda, www.moooi.com »Ring 2«, Pluma Cubic, Berlin, www.pluma-cubic.com »Flower Power«, Brand van Egmond, NL-Naarden, www.brandvanegmond.com»Supernova«, »Lumiere piccola«, »Twiggy Terra«, Foscarini Srl, I-Marcon, www.foscarini.com »Melampo Parete«, Artemide, SpA, I-Mailand, www.artemide.com »Shakti«, Kundalini Srl, I-Mailand,
www.kundalini.it Tischleuchte, Wanddleuchte »64.340.14« LED, Baulmann Leuchten GmbH, Sundern, www.baulmann.com »Angel«, Tom Dixon, UK-London, www.tomdixon.net »Spun Light F«, »Spun Light T2«, Flos SpA, I-Bovezzo, www.flos.com

Möblierung: Hocker/Tischchen »Ludo sgabello«, Beistelltische »Eco«, »Legno Vivo«, Hocker »Sid«, Riva Industria Mobili SpA, I-Cantù, www.riva1920.it
Sessel »Piccola Papilio«, »Grande Papilio«, B&B Italia Spa, I-Novedrate,
www.bebitalia.com Beistelltisch »Moya«, Arketipo SpA,
I-Calenzano, www.arketipo.com ,Tisch/Beistelltisch »Dizzie«, Stuhl »Leaf«, »Catifa 53«, Arper SpA, I-Monastier di Treviso, www.arper.com Stühle »Lea«, Zanotta Spa, I-Nova Milanese, www.zanotta.it Sofa/Sessel: »Elton grande«, Konferenztisch »Scale Media«, Konferenzstuhl »FK«; Sessel »Nelson«, Beistelltisch »Ameo«, Walter Knoll AG & Co. KG, Herrenberg,
www.walterknoll.de Sessel »Adlon«, Tisch »Omega 1«, Stuhl »Cruz Tre«, Christine Kröncke Interior Design GmbH, München, www.christinekroencke.net
Sofa/Sessel: »Tangram«, Roche Bobois, Paris, www.roche-bobois.com
Lowboard/Sideboard »Horizon«, Piure GmbH, München, www.piure.de
Sekretär »Orcus«, ClassiCon GmbH, München, www.classicon.com
Sofa/Sessel »Conseta«, Beistelltisch »Alto«, Cor Sitzmöbel Helmut Lübke GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück, www.cor.de Lounge Chair/Ottomane, Vitra AG, CH-Birsfelden, www.vitra.com Sessel »Little Tulip«, Beistelltisch »Circle«, Artifort Lande Productie Schijndel b.v., NL-Schijndel, www.artifort.nl
Schreibtisch »My desk square«, Frezza SpA, I-Vidor, www.frezza.com Sessel »Stingray«, Beistelltisch »Icicle«, Fredericia Furniture A/S, DK-Fredericia, www.fredericia.com

Textilien: Teppich »Stream«, Vorhang »Tampico«, Verdunklung »Cover«, Kinnasand GmbH, Westerstede, www.kinnasand.com Wandbespannung »Khasikov berry«, »Cleve«, Designers Guild Einrichtungs GmbH, München, www.designersguild.com Teppich »Diva« von Christine Kröncke,
JAB Josef Anstoetz KG, Bielefeld, www.jab.de

 

Autorin: Katja Reich

Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 4/2012

Innenraum, Ausbau

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.