You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Vorgehängte Sichtbetonfassade trennt Wohnen und Arbeiten

Sichtbetonfassade von Heidelberger Beton

Eine vorgehängte Betonfassade verleiht einem Gebäude in Königstein im Taunus eine unverwechselbare Identität. Die mit Pigmenten durchgefärbten Betonelemente fertigte ein Bauunternehmen mit Beton aus dem ­Lieferwerk der Heidelberger Beton GmbH – Frankfurt/Main.

Die zwei unterschiedlichen Nutzungen des Gebäudes – Gewerbe und Wohnen – lassen sich bereits an der Fassade ablesen. Architekt Bernd Erik Wiegand hat den gewerblich genutzten Teil als Stahlbetonskelettbau
konzipiert, der eine weitestgehend verglaste Außenhülle zeigt. Ein vorgesetzter »Schleier« aus eingefärbten Sichtbetonschotten gliedert diesen Trakt. Das unmittelbar angrenzende Wohnhaus weist dagegen ein weiß verputztes Mauerwerk aus Kalksandstein auf und bildet ein ruhiges Pendant zur ausgefallenen Betonreihung. Den kompletten Rohbau hat das Unternehmen Gebrüder Hofmann aus Kronberg ausgeführt. Dabei verlangte der ausgefallene Entwurf höchste Kompetenz bei der Fertigung der Sichtbetonplatten. Die 15 bis 20 cm dicken Elemente mit Bewehrung und integrierten Stahl-Aufhängungen, sogenannten Dollen, wurden vor Ort geschalt. Musterplatten im passenden Farbton, die mithilfe einer geeigneten Rezeptur von Heidelberger Beton aus dem Lieferwerk Frankfurt entstanden, machten die Entscheidung leichter. Vor Ort wurden jeweils drei Elemente nebeneinanderliegend in einer Grundschalung produziert und mit Außenrüttlern vorsichtig verdichtet. Die Fassadenelemente sind bis zu 2,5 t schwer. Sie sind geschosshoch und haben Breiten von bis zu 4 m. Eingeplante Auskragungen im Fertigteil erleichterten die Montage an Edelstahleisen im thermisch von der Deckenkonstruktion getrennten Umgang, der sich zwischen Glas- und Betonfassade befindet. Das tragende Gerüst des Gebäudes bildet der Stahlbeton mit den Stahlbetondecken. »Die grauen Betonelemente haben wir als gestalterische Elemente vorgehängt«, erläutert der Bauunternehmer. Dabei unterliegt jede Sichtbetonbaustelle besonderen Bedingungen, die nicht beeinflussbar sind, z.B. das Wetter. Bauherr und Architekt akzeptierten, dass eine Charge mal etwas heller ausfiel oder minimale Farbunterschiede zu sehen sind. Beide schätzen Beton als authentischen Baustoff mit seiner individuellen, lebendigen Oberfläche. Tatsächlich hat nach einer gewissen Zeit eine leichte Patina die gesamte Betonanmutung noch vereinheitlicht. So kommt die Tiefenwirkung der anthrazitfarbenen Sichtbetonfassade noch intensiver zur Wirkung.

www.heidelberger-beton.de/frankfurt

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 11/2013

Material und Oberfläche

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.