You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Wandbaustoff aus Papierwaben

Mit Ecocell hat der Schweizer Architekt und Unternehmer Fredy Iseli einen Verbundwerkstoff mit Wabenstruktur aus Papier entwickelt, mit dem sich ganze Häuser in Trockenbauweise errichten lassen sollen. Die Papierwaben werden durch eine Zementbeschichtung gegen Brand geschützt, sodass das Bauteil je nach Ausführung eine Brandwiderstandsdauer von 75 bis 120 Minuten erreicht. Auch die statische Festigkeit und die Wärmeleitfähigkeit des Wabenkerns wurden von unabhängigen Instituten geprüft. Mit einer Druckfestigkeit von 2,2 bis 2,4 N/mm2 und einem Lambda-Wert von 0,053 W/mK – vergleichbar jenem von Massivholz – erfüllen die Papierwaben dämmende und tragende Funktionen zugleich.

Bei einem dreifachen Sandwichaufbau und einer Elementstärke von 245 mm lassen sich mit dem System freitragende Deckenspannweiten bis 6 Meter realisieren. An den Stößen werden die ­Bauteile nach dem Nut-und-Feder-­Prinzip verbunden und miteinander verschraubt. Das erleichtert auch den späteren Rückbau der Gebäude. Durch die Herstellung in CNC-gesteuerten Bearbeitungszentren sind auch Sonderbauteile und damit individuelle Gebäudeformen möglich. Die ersten acht Wohnhäuser mit dem neuen System sind in den Schweizer Gemeinden St. Margrethen und Uttwil geplant.

Weitere Informationen: ECOCELL (Schweiz) AG, Iseli Architektur AG

Kurze Werbepause

Verbundwerkstoff mit Wabenstruktur aus Papier

Foto: Hersteller

Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
GREEN G1/2016
Green 1/2016

green 1/2016

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.