You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Wegweisendes Dach: South Morang Rail Extension von Cox Architecture

Die »South Morang Rail Extension« ist die Verlängerung eines bestehenden, großstädtischen Bahnkorridors, der ein sich schnell ausbreitendes Wachstumsgebiet mit dem städtischen Gefüge Melbournes verknüpft.

Architektur: Cox Architecture, Melbourne
Standort: South Morang, Victoria, Australien

Vorplatz Bahnhofserweiterung South Morang Station in Melbourne
South Morang Station, Foto: Dianna Snape

Das Projekt beinhaltet die Errichtung dreier Bahnhöfe in South Morang, Epping und Thomastown inklusive eines offenen, städtischen Bahnhofsvorplatzes sowie Zugangseinrichtungen für Fußgänger, Busse und andere Verkehrsmittel. Ziel der Planung war es, drei ausdrucksstarke Verbindungselemente zu schaffen, die auf Grund ihrer klaren, individuellen Formensprache ein charakteristisches Qualitätsmerkmal für eine nachfolgende Entwicklung darstellen.

Luftbild Melbourne mit den drei Standpunkten
Luftbild, Grafik: Cox Architecture

Im Wesentlichen wurden die Stationen als qualitätsvolle öffentliche Interaktionsflächen entwickelt, die sich auf Grund der Dynamik eines städtischen Verkehrsknotenpunkts in weiterer Folge zu einem kollektiven, Identität stiftenden Ort für sozialen Austausch herausbilden sollen. Obwohl sich die Stationen in ihrer Ausführung unterscheiden, werden sie als drei identische Bestandteile eines städtebaulichen Zukunftsbildes gesehen, in welchem gegenwärtige mit zukünftigen Aktivitäten örtlicher Gemeinschaften verknüpft werden sollen.

Vorplatz Epping Station
Epping Station, Foto: Dianna Snape
Dach South Morang Station
South Morang Station, Foto: Glenn Hester

Das Hauptaugenmerk des Entwurfs lag in der Konstruktion des Vordaches. Eine skulpturale Form in städtischem Maßstab faltet und entfaltet sich je nach funktionalem Kontext als Reaktion auf seine Umgebung. Die Überdachung dient als verbindende Komponente und fasst unter seiner charakteristischen Hülle Bahnhofsgebäude, Bahnsteige sowie öffentliche Plattform zu einem einheitlichen Gefüge zusammen.

Vorplatz mit Brücke Thomastown Station
Thomastown Station, Foto: Glenn Hester
Längsschnitt South Morang Station
Schnitt South Morang Station, Grafik: Cox Architecture
Längsschnitt Epping Station
Schnitt Epping Station, Grafik: Cox Architecture
Längsschnitt Thomastown Station
Schnitt Thomastown Station, Grafik: Cox Architecture

Bei der Form- und Materialwahl wurden jene Kriterien berücksichtigt, die einen robusten und betriebssicheren Verkehrsknotenpunkt gewährleisen. Aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit und Wartungsfreundlichkeit sowie seiner flexiblen Formgebung kommen dunkelgrau und weiß eingefärbte Stahlpaneele zum Einsatz. Im Gegensatz dazu stehen großformatige Holzflächen, die Wärme und Behaglichkeit versprühen sollen.

Treppenanlage South Morang Station
South Morang Station, Foto: Dianna Snape
Bahnsteig South Morang Station
South Morang Station, Foto: Dianna Snape
Zugang mit Ticket Office South Morang Station
South Morang Station, Foto: Dianna Snape
Stichworte:
Dieser Artikel ist aus dem Heft:
DETAIL 9/2013

Konzept Bahnhöfe und Haltestellen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.