You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

print article Artikel drucken

Wettbewerb "Plusenergiehaus mit E-Mobilität"

Das Bundesbauministerium sucht im Rahmen eines Planungswettbewerbs nach Konzepten für Plusenergiehäuser, die ihre Bewohner und deren Fahrzeuge rein aus erneuerbaren Energiequellen versorgen. Die Wettbewerbsunterlagen sind ab sofort erhältlich; im Oktober ist Abgabeschluss und schon Mitte 2011 soll das Siegerprojekt realisiert sein.

plusenergiehaus, wettbewerb, bundesbauministerium
Foto: Solar Decathlon Europe

Das Bundesbauministerium, das gleichzeitig Verkehrsministerium ist, hat es eilig, den Anschluss an den weltweiten Wettbewerb in Sachen E-Mobilität nicht zu verpassen. Es plant daher, im Rahmen der Forschungsinitiative Zukunft Bau „anhand eines real gebauten, architektonisch attraktiven Forschungs-Pilotprojektes, den Stand der Entwicklung in der Vernetzung von Elektro-Mobilität mit energieeffizientem, nachhaltigem Bauen und Wohnen in der Bundesrepublik Deutschland aufzuzeigen.“ Das Objekt soll bereits Mitte 2011 realisiert werden.

plusenergiehaus, wettbewerb, bundesbauministerium
Foto: Solar Decathlon Europe

Für das Pilotvorhaben spielt die energetische Vernetzung von Fahrzeugen und Immobilien ebenso eine zentrale Rolle wie die vollständige Recyclebarkeit des Hauses am Ende seiner Nutzung. „Es ist aufzuzeigen, dass ein Gebäude mit Plus-Energiestandard in der Lage ist, sich und seine Bewohner sowie mehrere Fahrzeuge mit einer durchschnittlichen Jahresleistung von circa 29.000 Kilometer allein aus Umweltenergien zu versorgen“, heißt es in der Wettbewerbsauslobung, und weiter: „Hierbei spielt die im Haus bzw. in den Fahrzeugen eingebaute elektrische Speicherkapazität eine zentrale Rolle: sie dient als Puffer für die elektrische Versorgung von Haus und Fahrzeugen und kann in Verbindung mit einem intelligenten Netz Speicheraufgaben erfüllen. Damit können Spitzen in der Energiezufuhr aus Umweltenergien aufgefangen, gespeichert und zu Zeiten niedriger Energiezufuhr nutzbar gemacht werden. Dies entlastet die Energienetze. Gebäude wie Fahrzeuge werden damit zu neuen Zellen im Netz der Energieversorgung – als Verbraucher, Erzeuger wie Speicher.“

Nachdem der Wettbewerb entschieden ist, soll das Forschungs-Pilotprojekt „an einem gut zugänglichen öffentlichen Ort“ in Berlin realisiert werden. Danach ist geplant, das Haus bis Mitte 2013 zu Forschungszwecken zu betreiben und im Rahmen eines Monitoringprogramms zu überwachen.

Teilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind Architektur- und Planungsbüros sowie Hochschulinstitute. Insgesamt ist der Wettbewerb mit 30.000 Euro dotiert; davon soll der 1. Preis 15.000, der 2. Preis 9.000 und der 3. Preis 6.000 Euro erhalten.

Die Unterlagen zum Wettbewerb werden ab sofort versandt. Sie können unter Angabe des Kennwortes „Plusenergiehaus“ per Fax oder per E-Mail an der unten angegebenen Kontaktadresse angefordert werden.

Kontaktadresse:
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Referat A 2
Fasanenstraße 87
10623 Berlin
Fax +49 30 18 401-8109
architektur@bbr.bund.de

Termine:
Bekanntmachung / Tag der Auslobung 18.08.2010
Versand Unterlagen an Teilnehmer 25.08.2010
Ruückfragen bis 03.09.2010
Ruückfragenkolloquium 06.09.2010
Versand Protokoll Ruückfragenkolloquium 13.09.2010
Abgabe der Arbeiten 08.10.2010
Preisgericht 27.10.2010
Ausstellung im BMVBS, voraussichtlich 16.11.2010
Fertigstellung des Modellgebäudes Mitte 2011

Stichworte:
Aktuelles Heft
DETAIL 9/2018
DETAIL 9/2018, Schulen

Konzept: Schulen

Zum Heft
Shop-Empfehlung
Anzeige

ARCHITEKTUR & DESIGN

Detail Newsletter

Wir informieren Sie regelmäßig über internationale Projekte, Neuigkeiten zu Architektur - und Designthemen, Research und aktuellen Veranstaltungen in unserem Newsletter.